(ef) 25 Mitglieder konnte Präsident Andreas Kramer am Freitagabend in der Schützenstube zur 2. ordentlichen Generalversammlung des Schiessvereins Full-Reuenthal begrüssen. Fünf mussten sich wegen anderweitigen Verpflichtungen entschuldigen. Nach der Begrüssung, dem Apell, der Genehmigung des Protokolls der letzen GV und dem Jahresbericht des Präsidenten gedachte die Versammlung den beiden im Jahr 2011 verstorbenen Vereinsmitgliedern  Walter Schmid und Beat Zbinden. Andreas Kramer würdigte das langjährige Wirken von Beat Zbinden und erinnerte daran, dass der Verstorbene von 1989 bis zu seinem Tod im Vorstand mitwirkte. Beat sei aber nicht nur ein guter und hilfsbereiter Kamerad sondern auch ein guter Schütze gewesen. 2005, 2006 und 2007 wurde er Vereinsmeister und 2009 und 2010 erkämpfte er sich die Bronzemedaille.

Jahresbericht

Im Jahresbericht liess der Präsident die vergangene Saison nochmals Revue passieren. Kramer stellte fest, dass der Verein zwei Jahre nach der Fusion dort ist, wo wir es wollten und ist in der Vielfallt der Gemeinde und im Speziellen in der Gemeinschaft des Bezirkschiessverbandes bestens aufgehoben. Dies manifestiere sich mit der jeweils zahlreichen Teilnahme an den Schützenfesten aber auch bei der Anfrage für Helferdienste für Festanlässe. Der Vorsitzende sagte weiter: „Der Verein funktioniert und alle ziehen am gleichen Strick. Durch die Fusion sind wir zur viertstärksten Sektion im Bezirk geworden. Einzelschützen mit Topresultaten haben wir zwar selten, sind aber als Kollektiv trotzdem erfolgreich.“ Nicht unerwähnt blieb, dass Kurt Gemmet 2011 zum ersten Mal in seiner Karriere den Vereinsmeistertitel holte.

Kasse weiter gefüllt

Dank der Mitwirkung in der Festwirtschaft der Gastgemeinde Full-Reuenthal am Winzerfest in Döttingen und dem Gewinnanteil aus dem Festungsschiessen füllte sich die Vereinskasse um rund 1‘500 Franken. Ohne diese beiden Eingänge wäre das Vermögen um nahezu 2‘000 Franken geschmolzen. Zu den Ausserordentlichen Belastungen zählten der Beitrag an die Teilnahme beim Schwyzer Kantonalschützenfest und die Ausgaben im Zusammenhang mit den beiden Todesfällen. Mit dem Mitgliederbeitrag von 70 Franken können die Abgaben an die Verbände (Bezirksverband, Kantonalverband und Schweizerischer Verband) knapp gedeckt werden. Werden die Ausgaben für die Vereinsführung und die Standbenützungsgebühr an die Gemeinde mitgerechnet, resultiert eine Unterdeckung von rund 500 Franken. Auf Empfehlung der Revisoren wurde die Jahresrechnung einstimmig genehmigt und der Jahresbeitrag für Lizenzschützen auf 70 und jener für Aktivmitglieder ohne Lizenz und Jungschützen mit Lizenz auf 30 Franken belassen.

Vorstand ergänzt

Von den fünf Vorstandsmitgliedern stellten sich alle für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Ein Ersatz war einzig für den Kassier notwendig. Vorgeschlagen und einstimmig gewählt wurde Patrick Erne, Reuenthal. Im Amt bestätigt wurden Andreas Kramer als Präsident, Huldrych Egli, Stefan Kalt,  Roger Stefani und Martin Weiss als weitere Vorstandsmitglieder. Im Dienst bleiben auch Markus Frei und Gilbert Hügli. als Rechnungsrevisoren, Ruedi Weiss als Munitionswart sowie Huldrych Egli und Silvia Picariello als Fähnrich. In der Schiesskommission beliben Bruno Binkert und Huldrych Egli.

Gewohntes Jahresprogramm

Das Jahresprogramm schliesst die drei Obli­gatorischen Übungen vom Samstag, 28. April, Freitag, 25. Mai und Freitag, 31. August ein. Im Weitern enthält es 24 freiwillige Übungen, alle Schiessan­lässe im Bezirk, sechs Schiess­anlässe ausserhalb des Bezirks, den Besuch des Aargauer Kantonalschützenfestes, den Kantonalstich, das End­schiessen am Sonntag, 23. September sowie das Chlaus­schiessen in Leibstadt am Sonntag, 25. November. Der Austragungs- und Wertungsmodus für die Vereinsmeisterschaft bleibt mit vier Streichresultaten unverändert. Obligatorische Übungen und Trainings werden gemeinsam mit den Kameraden aus Klingnau organisiert. Als Familienanlass steht am Samstag, 9. Juni der Grillplausch beim Chrützli Reuenthal auf dem Programm. Für Jugendliche der Jahrgänge 1992 bis 1995 wird von den Klingnauer-Schützen wieder ein Jungschützenkurs durchgeführt.  

Schützenfest im Fricktal

Für das Aargauer Kantonalschützenfest haben sich bereits 22 Schützen angemeldet. Besucht wird der Anlass am Freitag, 29. Juni. Geschossen wird auf dem Stand in Oeschgen. Aus der Vereinskasse werden das Schiessbüchlein und der Sektionsstich bezahlt. Für die Hin- und Rückreise wird ein Bus organisiert.

Verschiedenes

Unter dem Traktandum Verschiedenes wurde über das weitere Vorgehen zur Anschaffung einer Vereinsbekleidung, über die Absicht zur Lärmsanierung in der Schützenstube und zur Erneuerung der Nummerntafeln beim Scheibenstand, über die notwendigen Instandhaltungsmassnahmen beim künstlichen Kugelfang, die strengeren Bestimmungen bei der Durchführung des Obligatorischen, die Anmeldung zum Jugendschiessen 2012 sowie die Anmeldung beim Veteranenschützen-Verband informiert. Mit einem Dank und einem Präsent an die Schützenstubenwirtin Pia Faltner schloss der Präsident die 2. Generalversammlung.