Schöftland

2. Arbeitstag des Natur- und Vogelschutzvereins Schöftland: Rosmarin-Weideröschen – schon gehört?

megaphoneLeserbeitrag aus SchöftlandSchöftland

Der Natur- und Vogelschutzverein pflegte an seinem 2. Arbeitstag Ende Juni vor allem Ruderalflächen. Pflegen hiess in diesem Fall vor allem jäten und auslichten. Dies ist nötig, damit sich auf den kiesigen und sandigen Flächen eine möglichst grosse Vielfalt an Pflanzen entwickeln kann. So konnten zum Beispiel auf einer Fläche von einigen Quadratmetern 15 verschiedene Stauden bestimmt werden, u.a. das Rosmarin-Weidenröschen, ein feingliedriges Gewächs, das bis zu einem Meter hoch werden kann. Dieses Weideröschen ist zudem Futterpflanze für verschiedene Schmetterlingsraupen. Ohne auslichten würde es neben den stark wachsenden Pflanzen kaum bestehen können

So gepflegte Ruderalflächen sind eine ausgesprochene Augenweide.

Der Verein geht nun in die Sommerpause. Am Freitag, 29. September findet mit Hanspeter Lüem von der Abteilung Landschaft und Gewässer in Schöftland eine Exkursion entlang der Fliessgewässer statt. Er wird uns aufzeigen können, was es für Schönheiten zu entdecken gibt. Gleichzeitig wird er zum Beispiel auch auf den Hochwasserschutz im Siedlungsgebiet eingehen.

Weitere Informationen unter: www.nvv-schoeftland.ch

Meistgesehen

Artboard 1