Würenlingen

2. Aargauer Zitherstubete im Landgasthof Bären Würenlingen

megaphoneaus WürenlingenWürenlingen

Gemütlicher Anlass mit vielen Gästen

Am 27. November füllte sich der grosse, weihnachtlich geschmückte Saal des Landgasthofes Bären in Würenlingen immer mehr und bald war klar, es mussten noch eiligst Stühle besorgt werden. Denise Vögele begrüsste die Besucher, Teilnehmer und Aussteller Diezi herzlich und übergab dann das Mikrofon an Eveline Vögele, Hottwil, die ihre Premiere als Moderatorin dieses Anlasses bekannt gab und sich zum Voraus wegen etwaiger Versprecher bei den Anwesenden entschuldigte. Die Moderatorin stellte jeweils die auftetende Gruppe kurz und prägnant vor. Die 7-köpfige Zithergruppe Fricktaler Zitherklänge eröffnete die Winterstubete mit Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, Wiehnachtszyt und der anschliessende Andachtsjodler gefielen dem Publikum sehr, da und dort wurde leise miutgesummt.
Die Zitherhäxen aus Birmenstorf gaben mit auf ihr Hirten von dem Schlaf, vom Himmel blickt ein heller Stern und es hat sich halt eröffnet ihr Bestes und wurden abgelöst von der ZG Eglisau die sich mit 5 Frauen und 2 Männern bei den Besuchern vorstellte. Händ nöd üsri Glogge, Ador al Nino und Brennende Lichter wurde von Ihnen gespielt. Aus dem Quellgebiet des Schwarzwassers kamen die Schwarzwasser Spiulüt und zitherten sich in die Herzen des Publikums mit Fröi di, der einsame Wanderer und die Weihnachtsglocken klingen. Die ZG Trachtegruess stellte dann aus ihrer neuen CD Still o Himmel und S'het gschneit vor. Das Jodelterzett Echo vom Sunerli bestehend aus Susanne Senn aus Riniken, Ursi Tüscher aus Gipf-Oberfrick und Beni Egloff aus Effigen hat zusammen mit der Zithergruppe 3 Lieder auf der neuen CD aufgenommen und s'het gschneit war eines davon. Dann wurde es plötzlich etwas lauter im Saal und statt Zitherklänge gab ein Trommler den Takt an und die Zitherfrauen stimmten mit ihren Instrumenten den Little Drummerboy an.
Die Zitherspieler/innen hatten sich das anschliessende feine Mittagessen aus der Bärenküche redlich verdient und mancher Stubetebesucher nutzte die Gelegenheit um die ausgestellten Zithern von Zitherbauer Peter Diezi, Kesswil zu bewundern. Leider war der Aussteller infolge Krankheit nicht anwesend, aber er wurde ausgezeichnet von seiner Frau Mägi vertreten. Um halb zwei Uhr begann dann der 2. Teil der Stubete. Alle Zithergruppen spielten sich nochmals in die Herzen der Zuhörer und wieder wurde vom Publikum die Chance genutzt zum mitsingen und summen. Zum Schluss kam dann noch der Zither-Hannes aus Endingen und verzauberte mit seiner einzigartigen Spielweise die Besucher. Anders alls alle Akkordzitherspieler zupft und flizt er auf seiner Zither herum und genau dieses Besondere zieht die Leute in seinen Bann. Die Moderatorin dankte im Namen der Organisatorinnen Madeleine Winkler und Denise Vögele jedem/r Spieler/in ganz herzlich und überreichte als kleine Erinnerung ein Dösli zum Aufbewahren der Zitherringe und einen selbstgebackenen Zopf, gesponsert von der Mühle Knecht, Leibstadt und einem anonymen Sponsor. Vielen herzlichen Dank auch dieser Stelle den beiden Sponsoren. Die Zithergruppe Trachtegruess verabschiedete diese Stubete dann musikalisch und Denise Vögele bedankte sich nochmals bei den anwesenden Stubetebesucher, allen Mitwirkenden, der netten und gutgelaunten Moderatorin für ihren ausgezeichneten Einsatz, Alex Schneider für das Gastrecht und den Gratiskaffees für die Spieler/innen, seiner Küchenbrigade für die tollen Menüs und seinem Servicepersonal für die flotte Bedienung und wies darauf hin, dass die nächste Stubete am 22. April 2012 wiederum hier im Bären stattfindet und wünschte allen Besuchern eine ruhige Adventszeit. Mit einem chömed alli guet hei wurde die Winterstubete beendet.

Meistgesehen

Artboard 1