Die geladene Festrednerin stellte den Schwerpunkt ihrer Ansprache ganz klar unter den Begriff „Nachhaltigkeit".
Bei einem kurzen Rückblick auf die Geschichte Dürrenäschs und ihre schwere Vergangenheit, als die Menschen aus Armut die Region verlassen mussten, wurden diese Gegebenheiten dem jetzigen Wohlstand in klaren Sätzen gegenübergestellt. Es ist schon merkwürdig: Ein Ort der früher zur Flucht aufrief ist heute wunderschön und begehrenswert.

„Wir leben in Zivilisation, wo immer mehr Abfall produziert wird, und es ist nicht mehr gleichgültig, was damit passiert", betonte die Preisträgerin des schweizerischen Nachhaltigkeitspreises „Prix Evenir 2011". Nun stellt sich die Frage: Was können wir tun um unsere Dörfer und unsere Schweiz so schön und sauber zu erhalten? Ist das angesichts des heute nicht immer bewussten Umgangs mit den Ressourcen überhaupt noch möglich?

Laut Karin Bertschi ja - aber mit klaren Regeln.
Die Zusammenarbeit untereinander sollte gefördert werden. Dies zwischen Gemeinden und Firmen - aber auch unter den Bürgern. Nachhaltigkeit bedeutet aber auch, dass die Menschheit vorausschauend handeln und ein Vorbild für nachhaltiges Leben im Alltag sein sollte. „Wir müssen uns heute überlegen, wo wir später einmal hin wollen, sonst ist es zu spät", ermahnte die wohl jüngste Rednerin des 1. August-Festes auf dem Chnübel. Als dritter Punkt gilt innovatives Denken und Handeln und dabei auch mal die Meinung von Jungen zu überdenken. Denn die Jungen von heute sind die Zukunft von morgen!

Der politisch und konfessionell neutrale Verkehrs- und Verschönerungsverein von Dürrenäsch organisiert seit Jahrzehnten das 1. August Fest in Dürrenäsch. Eine Tradition, die viel Freude schafft und inspiriert. Die Besonderheit: Es kommen weder Politiker noch Gemeindeverantwortliche hinter den Rednerpult, sondern Menschen aus dem Volk: Mal steht ein Dichter, mal ein Lehrer und auch mal ein Unternehmer am Mikrophon. So wurde dieses Jahr die Geschäftsführerin des Reinacher Recycling-Paradieses Karin Bertschi eingeladen. Die im Jahr 2010 gegründete Sammel- und Recyclingstelle in Reinach steht der ganzen Region zur Verfügung und erfreut viele Kunden beim einfachen Entsorgen ihrer Güter. Einzigartig ist nicht nur die besonders kundenfreundliche Umgebung sondern auch die Kindersammelstelle mit Spielplatz wo die Kleinsten - unsere Zukunft - spielerisch richtig zu entsorgen lernen.

Die Musikgesellschaft Dürrenäsch - Schweizermeister 2011 - und das anschliessende Feuerwerk rundeten den inspirierenden Abend bei guter Stimmung und schönem Wetter ab. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein freut sich nun auf das nächste Geburtstagsfest der Schweiz auf dem Chnübel, hoffentlich wieder mit so vielen Gästen! (swa)