Fussball
FCB gewinnt Testspiel: Yapi und Salah harmonieren bereits

Der FC Basel gewinnt sein zweitletztes Testspiel knapp mit 2:1 gegen den FC Aarau. Das erste Tor im neuen Dress bekam zur Chefsache.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Der FC Basel besiegt den FC Aarau im Testspiel mit 2:1
7 Bilder

Der FC Basel besiegt den FC Aarau im Testspiel mit 2:1

Kenneth Nars

15 Minuten im Testspiel zwischen Basel und Aarau waren gespielt, als Stephan Andrist sich am rechten Flügel den Ball zurechtlegte, im Strafraum einen Abnehmer suchte und diesen in Marco Streller fand. Völlig frei stehend köpfelte der FCB-Captain an Aarau-Goalie Mall vorbei ins Tor und sorgte für einen gelungenen Einstand des neuen Adidas-Dresses.

In der ersten Viertelstunde waren die unterklassigen Aarauer dem Landesprimus ein ebenbürtiger Gegner, nach Strellers Tor aber verlagerte sich das Gleichgewicht auf die Seite von Rotblau. Fabian Frei scheiterte nach schönem Durchspiel mit seinem ungenauen Schuss an Mall (30. Minute). Drei Zeigerumdrehungen später war es Philipp Degen, der seinen linken Fuss für einmal nicht nur zum Gehen, sondern für einen Schuss einsetzte. Sein Abschluss verfehlte das Ziel nur um Millimeter.

FCB-Trainer Heiko Vogel schickte zu Beginn annähernd jene elf Spieler auf den Platz, die auch beim Saisonstart in gut einer Woche gegen Servette auflaufen dürften. Vogel wollte sich noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. «Ich verschwende noch keine Gedanken an die Startaufstellung gegen Servette.»
Von den gestern Aufgebotenen werden wohl einzig Cabral und Andrist gegen die Genfer durch Gilles Yapi bzw. Neuzugang Mohamed Salah ersetzt.

Yapi und Salah wird in der neuen Saison eine Schlüsselrolle zukommen, sollen sie doch die abgewanderten Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ersetzen. Dass sich ihr Zusammenspiel zu einer für die Gegner gefährlichen Waffe entwickeln könnte, zeigten Yapi und Salah in der zweiten Halbzeit. Letzterer bot sich regelmässig an, als Yapi den Ball in den Füssen hatte. So entstanden immer wieder gefährlichen Situationen vor dem Aarauer Tor. In der 84. Minute wurde es gar brandgefährlich: Salah startete auf links zu einem Sololauf, dessen krönender Abschluss von der Lattenunterkante verhindert wurde.

Debüt von Fabian Schär

Neben Yapi und Salah veränderte Vogel das Team für die zweite Halbzeit auf drei weiteren Positionen. An der Dominanz des FCB änderte sich dadurch nichts; gemessen an den Chancen, die teils im Minutentakt zustande kamen, hätten Streller und Co. das Skore deutlich erhöhen müssen. Aus ihrer Sicht bleibt zu hoffen, dass sie sich das Toreschiessen für die kommenden Ernstkämpfe aufbewahrt haben.

Und so trat auch gestern eine altgediente Fussballweisheit in Kraft: Wer die Tore nicht macht, der erhält sie. Nach 80 Minuten foulte Steinhöfer im Strafraum seinen früheren Teamkollegen Roman Buess, der in der kommenden Saison leihweise für Aarau spielt. Davide Calla liess sich nicht zwei Mal bitten und verwandelte sicher zum Ausgleich. Dass die verbleibenden zehn Spielminuten doch noch zum Sieg genützt wurden, verdankt der FCB Jacques Zoua und dessen Sprungkraft. Der Kameruner schraubte sich nach einem Steinhöfer-Corner in die Luft und stellte den alten Abstand wieder her. «Ein vor allem in der ersten Halbzeit sehr interessanter Test, in dem wir bis aufs Äusserste gefordert wurden.» Vogels Fazit zum Spiel fiel kurz aus.

Bleibt zu erwähnen, dass die 1450 Zuschauer im Stadion Rankhof neben dem FCB-Sieg auch das Debüt des am selben Tag verpflichteten Innenverteidigers Fabian Schär zu Gesicht bekamen. Der frühere Wiler ersetzte nach 70 Minuten Radoslav Kovac. Sein Trainer zeigte sich erleichtert, dass Schär endlich in Basel angekommen ist. «Ohne ihn hätte ich nur zwei gestandene Innenverteidiger zur Verfügung. Wir mussten noch etwas machen auf dieser Position», sagte Vogel.

Aktuelle Nachrichten