Kein Platz für Pomp und Ausschweifungen: Neues Buch erzählt die Geschichte des Klosters Dornach

Gleich drei Jubiläen feiert das Kloster Dornach mit einem grossformatigen Buch, das auf 68 Seiten 350 Jahre Klostergeschichte bespricht, dem Vierteljahrhundert der Stiftung Kloster Dornach nachgeht und die fünf jüngsten Jahre mit dem neuen Kulturprogramm skizziert.

Fabia Maieroni
Drucken
Teilen
1673 erfolgte die Grundsteinlegung der Kirche und des Klosters, die ersten Kapuziner zogen 1676 ein.
Über drei Jahrhunderte lang konnte das Kloster als Seelsorgeinstitution bestehen.
Erst 1991 stellte das Kloster sein Konventleben ein.
Barbara van der Meulen ist Herausgeberin des Buchs und Programmleiterin Kultur.
«Die hauseigene Tradition zu respektieren, ohne an ihr haften zu bleiben», danach richte sie sich.
Theaterregisseurin Sandra Löwe hat die Klosterzimmer während des Coronalockdowns restauriert.
Das Haus bietet eine Palette von Angeboten.
Im klostereigenen Restaurant erhalten auch Bedürftige eine warme Suppe, ob sie zahlen können oder nicht.

Aktuelle Nachrichten