«Nadel von Liestal»
Was halten Sie von der Idee, in Liestal einen 182 Meter hohen Wohnturm zu bauen?

In Liestal soll ein 182-Meter-Wohnhochhaus entstehen. Was hält die Bevölkerung von der Idee?

Silvana Schreier
Drucken
Teilen
Nadel von Liestal

Nadel von Liestal

Visualisierung zVg

Silvana Schreier

Noemi Buess, Wenslingen

«Dieser sehr moderne Turm passt für mich nicht ins Stedtli von Liestal. Mich würde es aber nicht stören, wenn ein solches Hochhaus gebaut wird. Auch wenn ich nicht darin wohnen möchte: Alte Häuser mit Garten gefallen mir viel besser. Der Turm könnte Liestal als Wohnort aber attraktiver machen.»

Silvana Schreier

Peter Bieder, Füllinsdorf

«Von der Idee, in Liestal dieses Hochhaus zu bauen, halte ich nicht viel. Für mich ist dieser Turm viel zu hoch gegriffen. Ich bin hier aufgewachsen und hätte Mühe damit, wenn hier plötzlich ein so moderner Turm steht. Darum würde ich dort auch nicht einziehen wollen: 20 Jahre lang habe ich in einem Hochhaus gelebt, das war genug. Jetzt bleibe ich lieber am Boden.»

Silvana Schreier

Ruth Buser, Liestal

«Das ist doch nicht schön direkt neben dem alten Stedtli! Der Wohnturm steht in keinem Verhältnis zu den anderen Gebäuden in der Umgebung. Ich finde, wir sollten besser darauf achten, dass wir nicht die Bodenhaftung verlieren.»

Silvana Schreier

Luca Gasparini, Basel

«Ich finde es sinnvoll, in die Höhe zu bauen. Wichtig ist jedoch, dass das Volk mitentscheiden kann, wo und was für ein Hochhaus gebaut wird. Am Anfang denkt meist niemand, dass ein solches Gebäude in die Umgebung hineinpasst. Aber das ist immer so, wenn etwas Neues gebaut werden soll. Die Idee an sich finde ich gut, aber selbst möchte ich nicht dort wohnen. Dafür bin ich zu naturverbunden.»

Silvana Schreier

Inge Lehner, Liestal

«Das ist doch eine verrückte Idee! Also ich möchte ganz sicher nicht in diesem Turm wohnen. Das wäre mir viel zu unpersönlich. Wenn aber endlich ein Teil der Universität Basel nach Liestal kommt, könnte so ein Hochhaus durchaus hier rein passen.»

Aktuelle Nachrichten