Überraschender entscheid
Gericht verschiebt Urteilsverkündung im Mordprozess Metzerlen auf unbestimmte Zeit

Aus «organisatorischen Gründen» werde das Urteil am Montag noch nicht verkündet. Zwei Beschuldigte stehen vor dem Richteramt Dorneck-Thierstein. Ihnen wird vorgeworfen, im Jahr 2010 den Gemeindepräsidenten von Metzerlen getötet zu haben.

Dimitri Hofer
Drucken
Teilen
In Metzerlen verfolgte die Bevölkerung den Prozess mit Interesse - auf das Urteil muss sie noch warten.

In Metzerlen verfolgte die Bevölkerung den Prozess mit Interesse - auf das Urteil muss sie noch warten.

Nicole Nars-Zimmer

Im Mordfall Metzerlen verzögert sich das Urteil auf unbestimmte Zeit: Das Richteramt Dorneck-Thierstein hat die für den Montag angesetzte Urteilsverkündung überraschend verschoben. «Aus organisatorischen Gründen» sehe man sich zu diesem Schritt veranlasst, teilte das Richteramt mit. «Sobald das Ausweichdatum bekannt ist, werden Sie informiert.»

Was hinter der Verschiebung steckt, muss unbeantwortet blieben. Die Medien wurden am Freitagabend einige Minuten nach der Schliessung des Richteramts über den Entscheid informiert. Eine telefonische und schriftliche Nachfrage zu den genauen Gründen der Verschiebung und zu einem möglichen Ersatzdatum liefen ins Leere.

Es ist denkbar, dass die Verschiebung mit den ungewöhnlichen Umständen des Prozesses zusammenhängt. Die Verhandlungen gegen die beiden Männer, denen vorgeworfen wird, im Jahr 2010 den Gemeindepräsidenten von Metzerlen getötet zu haben, fanden an einem geheimen Ort unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Den Beschuldigten wird eine Verbindung zur international tätigen Juwelendiebesbande Pink Panthers nachgesagt.