Wenslingen
Schluss, fertig, aus - der Opposition gegen den Golfplatz war der Promotor nicht gewachsen

Der Golfplatz in Wenslingen wird nun definitiv nicht realisiert. Heinz Breitenmoser hat sich der Opposition gebeugt.

Drucken
Teilen
Mögliche (Teil-)Standorte für den Wenslinger Golfplatz wären hier in der Bildmitte zwischen Gewächshäusern und Schiesshäuschen (links) oder am oberen rechten Bildrand unterhalb des Waldes zustande gekommen. Nun ist das Projekt aber gestorben.

Mögliche (Teil-)Standorte für den Wenslinger Golfplatz wären hier in der Bildmitte zwischen Gewächshäusern und Schiesshäuschen (links) oder am oberen rechten Bildrand unterhalb des Waldes zustande gekommen. Nun ist das Projekt aber gestorben.

Kenneth Nars

Das Golfplatz-Projekt in Wenslingen ist gestorben. Der Rheinfelder Promoter Heinz Breitenmoser habe sich der Opposition gebeugt, schreibt die «Volksstimme». Nachdem es um die geplante 18-Loch-Anlage auf der Hochebene zwischen Wenslingen und Oltingen rund ein halbes Jahr still geblieben ist, zieht Breitenmoser nun einen Schlussstrich unter sein Vorhaben.

Der enttäuschte Promoter sagte zur Sissacher Zeitung, er müsse einsehen, dass die Opposition in der Oberbaselbieter Gemeinde zu gross sei und dort zudem die Bereitschaft fehle, sich vorbehaltlos mit seinen Plänen auseinanderzusetzen.

Wenslingens Gemeindepräsident Andreas Gass bedauert, dass sich die Wenslinger zu wenig bereit zeigten, Breitenmosers Idee sorgfältig zu prüfen. Dennoch: Das definitive Aus überrascht auch Gass nicht. (saw)

Aktuelle Nachrichten