Landrat Baselland
Regierungsgebäude in Liestal wird für 12,8 Millionen saniert

Das Regierungsgebäude in Liestal wird saniert und umgebaut. Der Baselbieter Landrat hat am Donnerstag dafür 12,8 Millionen Franken bewilligt. Der Entscheid fiel mit 73 zu 5 Stimmen bei 6 Enthaltungen.

Drucken
Teilen
Das Regierungsgebäude Liestal wird saniert.

Das Regierungsgebäude Liestal wird saniert.

Nicole Nars-Zimmer

Das Regierungsgebäude des Kantons Basel-Landschaft ist heute weitgehend unkontrolliert zugänglich, was gemäss der Regierung nicht den Sicherheitsbedürfnissen eines zeitgemässen Parlaments-, Regierungs- und Verwaltungsbetriebs entspricht. Künftig soll vor allem der Zugang zum Bau kontrolliert werden können. Das bedingt unter anderem eine Umgestaltung des Empfangsbereichs.

Das vorgesehene Umbau- und Sanierungsprojekt umfasst auch Massnahmen für den Brandschutz, die Erdbebensicherheit und Hindernisfreiheit sowie die Erneuerung der Gebäudehülle und der gebäudetechnischen Anlagen. Geplant sind überdies zusätzliche Sitzungszimmer und ein Ausbau der Sanitäranlagen.

Für längere Diskussionen sorgte ein Antrag der FDP-Fraktion, der das Geschäft an die vorberatende an die Bau- und Planungskommission zurückweisen wollte. Dies mit dem Auftrag, der Grundsatzfrage nachzugehen, ob der Landrat künftig nicht lieber in einem Neubau tagen soll - etwa im geplanten Verwaltungsneubau auf dem Areal Kreuzboden in Liestal. Der Antrag wurde allerdings mit 58 zu 27 Stimmen bei 1 Enthaltung abgelehnt.

Der Umbau des Gebäudes soll bis zu den Regierungsrats- und Landratswahlen 2023 abgeschlossen sein.

Aktuelle Nachrichten