Online-Petition
Tempo 30: Auch Rodersdorf will Trend nutzen

In der Leimentaler Gemeinde soll künftig langsamer gefahren werden. Mit einer Internet-Petition läuft eine Unterschriftensammlung.

Thomas Immoos
Drucken
Teilen
Tiefere Tempolimiten in Rodersdorf werden gefordert.

Tiefere Tempolimiten in Rodersdorf werden gefordert.

Archiv bz

Seit letzter Woche werden mit einer Internet-Petition Unterschriften gesammelt. Gefordert wird Tempo 30 auf der Hauptstrasse und Tempo 20 auf allen Quartierstrassen, also die Einführung von Begegnungszonen. Es gehe darum, die Sicherheit auf den Rodersdorfer Strassen zu erhöhen, wird der Vorstoss begründet. Viele motorisierte Verkehrsteilnehmer hielten sich nicht an die bereits bestehenden Tempolimiten. «Besonders betroffen ist der Schulweg, auf dieser Strecke wird das Tempo der Fahrzeuge so gut wie nie den Umständen angepasst», heisst es weiter. Zurzeit wird die Internet-Petition, die noch bis zum 17. Juli läuft, von 48 Unterzeichnenden unterstützt. Ziel sind 100 Unterschriften.

«Beim gesamten Gemeinderat stösst das Anliegen auf offene Ohren»,

sagt Gemeindepräsidentin Karin Kälin Neuner-Jehle auf Anfrage. Das Anliegen sei auch nicht neu. Es laufe bereits eine andere Petition. Zudem gebe es das Lärmschutzprojekt des Kantons Solothurn, das die gleiche Stossrichtung habe. Vor mehreren Jahren bereits sei der Wunsch nach Tempo 30 auf der Kantonsstrasse platziert worden.

Wunsch nach Tempo 30 jahrelang «ignoriert»

Der Kanton habe sich aber damals sehr ablehnend gezeigt. Das kantonale Tiefbauamt habe lange Jahre den Wunsch nach Tempo 30 «ignoriert»; es habe die Devise geherrscht, wonach der Strassenverkehr Vorrang habe. Inzwischen habe ein Gesinnungswandel stattgefunden. Gerade auf der viel befahrenen, kurvigen Kantonsstrasse, an der sich der Kindergarten und die Schule befänden, sei Tempo 30 angezeigt.

Tempolimiten in Dorfzentren stünden auch in anderen Leimentaler Gemeinden, auch des Kantons Baselland, zur Diskussion, so Kälin weiter. Einige Gemeinden seien auch schon vorgeprescht und hätten Tempo 30 eingeführt. Nun, da der Kanton Solothurn eingelenkt habe, gebe es aber Einsprachen gegen das Lärmschutzkonzept in Rodersdorf. Nun müsse man halt abwarten, bis darüber entschieden sei. Auf einen Zeitrahmen will sich die Gemeindepräsidentin nicht festlegen. Aber zwei, drei weitere Jahre auf Tempo 30 warten zu müssen, «ist unerträglich».

Duggingen, Bubendorf, Maisprach

In der Tat ist in mehreren Gemeinden der Region, sowohl im Baselbiet als auch im Kanton Solothurn, Tempo 30 ein Thema. Erst am vergangenen Donnerstag hat ein Stimmbürger an der Gemeindeversammlung in Duggingen den Antrag gestellt, in der Gemeinde «flächendeckend Tempo 30 einzuführen, auch auf der Kantonsstrasse».

In Maisprach beispielsweise hatte im März das Referendum gegen Tempo 30 keine Chance. Auch in Bubendorf wurde vor ein paar Monaten eine Petition für Tempo 30 eingereicht. Nun nimmt sich der Gemeinderat dem Thema an. Allerdings stösst das Anliegen nicht überall auf Gegenliebe. Vor Wochenfrist lehnte Gelterkinden an der Urne Tempo 30 ab.

Aktuelle Nachrichten