Öffentlicher Verkehr
BLT gibt bei der E-Mobilität Gas: Auf der Linie 37 sind neu fünf Elektrobusse im Einsatz

Die neuen Beförderungsmittel der Baselland Transport (BLT) besitzen eine Wärmepumpe und müssen unterwegs nicht nachgeladen werden. Die fünf Busse verkehren seit drei Wochen auf der Linie 37.

Tobias Gfeller
Drucken
Teilen
Regierungsrat Isaac Reber, BLT-Direktor Andreas Büttiker und Primeo-CEO Conrad Ammann bei der Präsentation der neuen E-Busse.

Regierungsrat Isaac Reber, BLT-Direktor Andreas Büttiker und Primeo-CEO Conrad Ammann bei der Präsentation der neuen E-Busse.

Nicole Nars-Zimmer

Es waren ernste und unmissverständliche Worte, die BLT-Direktor Andreas Büttiker gestern zur Vorstellung der fünf neuen Elektrobusse des Typs eCitaro von Mercedes-Benz wählte. «Es geht um weit mehr als fünf Busse!» Die BLT stehe als öffentliches Transportunternehmen, das im Auftrag des Staats Bus- und Tramlinien betreibt, in der Verantwortung und habe auch eine Vorbildfunktion zu erfüllen, um die Klimaziele zu erreichen.

Büttiker machte aber auch klar, dass die BLT die Ökologisierung nicht wie andere Transportunternehmen nicht dogmatisch, sondern pragmatisch vollziehe, was als Seitenhieb an die BVB verstanden werden kann. Neben der Elektrifizierung der Busflotte treibt auch die Konkurrentin der BLT im Bereich Sonnenenergie die Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit voran.

Bis 2035 wollen die BLT klimaneutral unterwegs sein, versichert Büttiker. Aktuell werden für die Dieselbusse 1,5 Millionen Liter Diesel pro Jahr verbraucht. Wäre die aktuelle Flotte aus Trams und Bussen komplett elektrisch unterwegs, würde dies 25 Gigawattstunden Strom pro Jahr benötigen.

Nicht auf Elektromobilität festlegen

Weil die fünf Busse bereits seit drei Wochen im Einsatz sind, kamen schon erste Rückmeldungen von Fahrgästen und Chauffeuren zusammen. Und diese seien sehr positiv, so Büttiker. Neben der leisen Geräuschkulisse aufgrund des fehlenden Motors überzeuge das feine Fahrgefühl, weil es keine Gangschaltung gibt, was gerade beim Anfahren von Haltestellen und beim Losfahren von diesen ein Vorteil sei.

Diese fünf BLT-Busse von Mercedes-Benz transportieren neu auf der Linie 37 ihre Fahrgäste.

Diese fünf BLT-Busse von Mercedes-Benz transportieren neu auf der Linie 37 ihre Fahrgäste.

Nicole Nars-Zimmer

Die fünf Busse für die Linie 37 sollen bei der Ökologisierung der Busflotte aber erst der Anfang sein. Bereits sind weitere acht Elektrobusse des Typs eCitaro bestellt, welche ab dem kommenden Jahr auf der Linie 47 zwischen Bottmingen und Muttenz zum Einsatz kommen. Die BLT wolle sich dabei aber nicht komplett auf die Elektromobilität festlegen, sondern den Markt, der sich im raschen Wandel befinde, laufend beobachten.

3'750'000 Franken für die fünf Elektrobusse

Ein Elektrobus kostete die BLT 750'000 Franken, was ungefähr doppelt so viel sei wie aktuell für einen Dieselbus bezahlt werden muss. Dank der höheren Effizienz gleichen sich die höheren Investitionskosten nach 14 Jahren aus. Begeistert über die neuen Busse zeigte sich gestern auch der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber (Grüne). Der Verkehr trage im Baselbiet den grössten Anteil am Ausstoss von Treibhausgasen. Der öffentliche Verkehr verbrauche bei gleicher Transportleistung drei Mal weniger Energie als der motorisierte Individualverkehr, rechnete Reber vor. Teil der Elektrifizierung der Busflotte ist auch Primeo Energie, das der BLT grünen Strom liefert und die Busflotte mit einem Sponsoring unterstützt.

Aktuelle Nachrichten