Bubendorf
Neuer Radweg für mehr Sicherheit

Dank des Baus eines neuen Radwegs samt Brücke über die Vordere Frenke müssen Velofahrer zwischen Bubendorf und Ramlinsburg künftig nicht mehr der Hauptstrasse entlang fahren.

Philipp Felber
Drucken
Teilen
Velofahrer müssen dank dem neuen Radweg nicht mehr auf der Hauptstrasse fahren. (Symbolbild)

Velofahrer müssen dank dem neuen Radweg nicht mehr auf der Hauptstrasse fahren. (Symbolbild)

Keystone

Ab Oktober 2018 soll ein weiterer Abschnitt Veloweg rund um Bubendorf sicherer werden. Unweit der Station Lampenberg-Ramlinsburg wird der Radweg neu auf der Ostseite der Waldenburgerbahn zu liegen kommen. Bis dann müssen Radfahrer aber weiterhin zwischen Gleis und Autofahrbahn Platz finden.

Damit verbunden ist auch der Abriss einer Brücke über die Vordere Frenke. Der Bahnübergang, der bereits heute nicht mehr in Betrieb ist, wird ebenfalls definitiv wegfallen. Dafür gibt es eine neue Brücke über das Gewässer, wenige hundert Meter vom alten Standort entfernt.

Mit Verspätung, aber er kommt

Der neue Radweg führt vom Bahnhof Lampenberg-Ramlinsburg über die Vordere Frenke in Richtung Hof Obertalhaus. Dort wird er in den bestehenden Flurweg abzweigen in Richtung Bubendorf. Diese Massnahme wurde bereits 2013 publik und sollte bis 2015 realisiert werden, hiess es damals. Nun kommt der neue Veloweg mit Verspätung, aber er kommt.

Bis anhin müssen Velofahrer provisorisch einen Radstreifen in Richtung Hölstein und das Trottoir in Richtung Liestal entlang der Kantonsstrasse benützen. Die gesamte Route von Bubendorf nach Hölstein ist Teil einer regionalen Veloland-Route. Und diese wird nach und nach velofreundlich ausgebaut.

Bereits seit 2014 ist ein ungesicherter Bahnübergang neben der bestehenden Brücke aufgehoben, die nun abgebrochen wird. Und weil der Bauernhof deshalb neu erschlossen werden muss, werde die Neuerschliessung gleich mit der Verlegung der Radroute verbunden, erklärt Urs Roth vom Baselbieter Tiefbauamt.

Da es sich vordringlich um eine Neuerschliessung des Hofs handelt und erst in zweiter Linie um eine Radroute, wird die Strasse 3,5 Meter breit sein. «Auch Mähdrescher müssen über die Brücke und die Strasse fahren können», so Roth. Die rund 700 Meter lange neue Erschliessungsstrasse koste etwa zwei Millionen Franken – jedoch mehrheitlich aus dem Kredit Optimierung Bahnübergänge bezahlt und nicht aus dem Radrouten-Kredit.

«Gütliche Einigung»

Der Hof Obertalhaus wird durch die neue Strassenführung nicht vom Veloverkehr tangiert. Kurz vor dem Hof zweigt die Strasse in Richtung Bubendorf ab. «Der Eigentümer des Hofes hat aus nachvollziehbaren Gründen verlangt, dass der Radweg nicht durch seinen Hof führt», sagt Roth.

Und weil der Bahnübergang in der Nähe des Hofs aufgehoben werden musste, seien die Wege für den Eigentümer nun zum Teil länger. «Wir sind dem Eigentümer in diesem Punkt entgegengekommen, um eine gütliche Einigung zu finden», erklärt Urs Roth.

Aktuelle Nachrichten