FC Basel
Murat Yakin: «Es wäre speziell, im Brügglifeld Meister zu werden»

Das Rennen um den Meistertitel geht in die entscheidende Phase. Dementsprechend erwartet man an der Pressekonferenz mit FCB-Trainer Murat Yakin eine angespannte Stimmung. Doch das Gegenteil ist der Fall: Er wirkt ruhig und ist zu Scherzen aufgelegt.

Silvana Schreier
Drucken
Teilen
Murat Yakin hofft auf ein frühes Führungstor: «Das wäre eine Befreiung.»

Murat Yakin hofft auf ein frühes Führungstor: «Das wäre eine Befreiung.»

Keystone

Doch auch ihm ist klar: Der morgige Match gegen den FC Aarau im Brügglifeld kann die Meisterschaft entscheiden. «Wir wissen, was uns bevorsteht und wollen jetzt den Sack zu machen», sagt Yakin. Es sei ihr «grosses, grosses Ziel» das Spiel zu gewinnen. Doch er ergänzt auch: «Wenn nicht, haben wir ja noch immer eine letzte Chance.»

Ausserdem ist die Ausgangslage nun eine andere. Denn die letzten Spiele werden alle gleichzeitig ausgetragen. Dem FC Basel ist nämlich das GC-Resultat vom Samstag zum Verhängnis geworden: «Wir wussten, dass ein Sieg von uns den Titel bedeuten würde. Vielleicht hat dies ein wenig Spannung weggenommen», meint Murat Yakin. Das Team sei sich schon fast sicher gewesen, dass nun nichts mehr geschehen könnte.

Es sei insgesamt ein spezielles Wochenende gewesen. Schliesslich war der FCB noch nie in der Situation, dass sie den Titel durch einen einzigen Sieg hätten holen können. «Das muss man auch berücksichtigen und verarbeiten», sagt Yakin. Im Nachhinein sei man schliesslic immer cleverer.

«Nun steigt die Spannung aber wieder», verspricht der FCB-Trainer. Denn jetzt geht es schliesslich um die letzten beiden Spiele.

«Wir dürfen Aarau nicht unterschätzen»

Den FC Aarau möchte Murat Yakin nicht unterschätzen: «Sie haben eine gute Saison gespielt, aber sie waren nicht so konstant.» Trotzdem dürfe man die Aarauer nicht unterschätzen. Für sie ist es ein Heimspiel, das heisst, sie haben das Publikum auf ihrer Seite. «Auch können sie unbekümmert aufspielen und haben schon gegen die Grasshoppers gezeigt, was sie können.»

Ein schnelles Führungstor wäre eine Befreiung. Dies will der FC Basel mit viel Geduld und Effizienz erreichen.

Marco Streller kann zur Effizienz einiges beitragen. Er wird am Donnerstagabend dabei sein und «brennt schon darauf», wie Yakin erzählt. Callà ist auch wieder im Training mit dabei, ob er aber schon spielen kann, ist noch offen. Auch aufgeboten sind Matias Delgado, Mohamed Elneny und Philipp Degen, die am vergangenen Sonntag nicht im Einsatz waren.

Definitiv nicht dabei sein werden der gesperrte Naser Aliji und die verletzten Taulant Xhaka und Ivan Ivanov. Auch Kay Voser wird wahrscheinlich nicht spielen.

Auf die Frage nach möglichen Systemumstellungen gibt Murat Yakin ein unsicheres «Jein» zur Antwort. «Eventuell wird es Änderungen geben aufgrund der personellen Situation. Aber die Dreierkette in der Verteidigung bleibt eigentlich gleich», erklärt er.

Das Brügglifeld hat der ehemalige FCB-Spieler und jetztige FCB-Trainer Murat Yakin immer positiv in Erinnerung: «Es war immer ein Highlight im Brügglifeld zu spielen, auch als Auswärtsmannschaft.» Es wäre bestimmt auch ein spezielles Erlebnis, dort Meister zu werden.