Dittinger Flugtage
Kurzfristige Absage: Der Super-Puma kommt nicht ins Laufental

Das Helikopter-Kunstflugteam der Schweizer Luftwaffe muss seinen Auftritt an den Dittinger Flugtagen vom Wochenende absagen. Grund dafür sind die vielen Einsätze aufgrund der Wasserknappheit in den vergangenen Wochen.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Fehlt in Dittingen

Fehlt in Dittingen

Oliver Menge

Wenige Tage vor dem Start der Dittinger Flugtage müssen die Organisatoren einen Rückschlag hinnehmen: Die für den Sonntag angekündigte Vorführung des Super-Puma-Displays der Schweizer Luftwaffe fällt aus. Das beim Publikum beliebte Helikopter-Kunstflugteam kann nicht ins Laufental kommen.

Die Luftwaffe habe den Auftritt in Dittingen gestern kurzfristig absagen müssen, schreibt die Segelfluggruppe Dittingen in einer Mitteilung. «Die Maschinen und Piloten waren wegen der wochenlangen Wasserknappheit und Dürre in letzter Zeit fast Tag und Nacht im Einsatz zur Unterstützung von abgelegenen Gebieten.» Die Helikopter bräuchten Wartung und die Piloten wieder einmal eine Pause. Jeder Aviatik-Fan werde dies verstehen, sind sich die Organisatoren der Flugtage sicher. Aus den gleichen Gründen muss auch das am Wochenende stattfindende Dorffest in der Fricktaler Gemeinde Zeiningen ohne die Super-Pumas auskommen. Diese sollten ebenfalls am Sonntag die Besucherinnen und Besucher mit einer Show begeistern.

Auf Facebook zeigen sich mehrere Personen enttäuscht, äussern jedoch auch Verständnis für den Entscheid der Luftwaffe. «Schade, aber verständlich. Ihr macht einen guten Job zugunsten der Schweizer Bevölkerung», findet ein Nutzer. Ein anderer meint hingegen: «Schade. Aber es zeigt sich wieder einmal, wie knapp und lausig unsere Armee ausgestattet ist.» Ein Dritter nimmt es mit Fassung und verweist auf die Wetteraussichten: «Es regnet sowieso am Wochenende.»

Die Verantwortlichen der Dittinger Flugtage rechnen trotz der Absage des Super-Puma-Displays mit rund 20 000 Besuchern, die am Samstag und Sonntag nach Dittingen strömen werden. Die bevorstehenden Flugtage sind die ersten seit dem tödlichen Absturz an der letzten Ausgabe im Jahr 2015.

An den Flugtagen 2015 in Dittingen stürzten zwei Flugzeuge ab. Eines der abgestürzten Flugzeuge nahe eines Wohnhauses.
14 Bilder
Unzählige Bruchstücke liegen neben der verbrannten Scheune.
Bruchstücke der Maschine liegen auf der Strasse.
Die Grasshoppers in der Luft – Sekunden vor dem Unfall
Das Team Grasshoppers: Einer der Piloten kam beim Absturz ums Leben, ein zweiter konnte sich mit dem Fallschirm in Sicherheit bringen. Der dritte Pilot war an der Kollision nicht beteiligt.
Die Behörden informieren über den Flugzeugabsturz in Dittingen
Stücke des grünen Flugzeuges neben einem Personenwagen.
Die Scheune ist stark beschädigt.
Sicherheitsbeamte sind vor Ort.
Das Flugzeug kam im Garten eines Einfamilienhauses mit zerstörten Fahrwerk und abgeknicktem Flügel runter, aber mit relativ intakter Führerkabine
Kopie von Flugtage Dittingen 2015: Zwei Flugzeuge abgestürzt
Zwei Flugzeuge des Grashoppers Formationsteams sind in der Luft kollidiert.
Das Grashoppers Formationsteam.
Das Team Grasshoppers in der Luft.

An den Flugtagen 2015 in Dittingen stürzten zwei Flugzeuge ab. Eines der abgestürzten Flugzeuge nahe eines Wohnhauses.

Leserfoto