Kultur und Landschaft
Kloster Schönthal in neuen Händen: Stiftung Edith Maryon übernimmt von John Schmid

Die Anlage Schönthal in Langenbruck erhält neue Besitzer. Die anthroposophische Stiftung Edith Maryon übernimmt das Gelände von John Schmid und fusioniert mit dessen Stiftung.

Drucken
Teilen
Idyllisch gelegen: Das romanische Kloster Schönthal bei Langenbruck ist mit seinem internationalen Skulpturenpfad Bestandteil der Via Surprise. Simon Tschopp

Idyllisch gelegen: Das romanische Kloster Schönthal bei Langenbruck ist mit seinem internationalen Skulpturenpfad Bestandteil der Via Surprise. Simon Tschopp

Simon Tschopp

Das Kloster Schönthal in Langenbruck geht in neue Hände über. Nach dem Willen des Gründers John Schmid haben die Stiftung Sculpture at Schoenthal und die Stiftung Edith Maryon einen Fusionsvertrag unterzeichnet. Sobald die Aufsichtsbehörde der Fusion zugestimmt haben, gehen die gesamte Gebäudegruppe, der Skulpturenpark sowie das 100 Hektar umfassende biodynamische Landwirtschaftsgut in neue Hände über.

Die Stiftung Edith Maryon ist in Basel und der Umgebung eine bekannte Grösse. Unter anderem hatte die Stiftung mit anthroposophischem Hintergrund auch die Basler Markthalle gekauft. Sie sichert nach eigenen Angaben Land und Immobilien aller Art.

Ein Kunst- und Naturerlebnis

Die Stiftung Sculpture at Schoenthal ist seit 2001 aktiv und bespielt den Park mit Skulpturen aller Art. Es sei ein "einmaliges Kunst- und Naturerlebnis" entstanden, heisst es in einer Mitteilung vom Montagmorgen. Dies gelte es nun zu bewahren.

Schmid und seine Stiftung hatten 2015 auf dem angrenzenden Hofgut die Förderung von Biodiversität und Artenvielfalt in Angriff genommen. Begleitet wird das Programm auch durch eine Fachgruppe Landschafts- und Naturschutz. Die Anlage Schönthal ist ein beliebtes Ausflugsziel der Region.

Aktuelle Nachrichten