Verkehr
Geschlossene Grenzübergänge sorgen für Umwegverkehr

Im Allschwiler Bachgraben war das Verkehrsaufkommen trotz Corona-Lockdown hoch. Grund sind wohl die vielen geschlossenen Passagen. Denn diejenigen, die nach wie vor die Grenzen passieren dürfen, müssen auf offene Übergänge wie in Allschwil ausweichen.

Tobias Gfeller
Merken
Drucken
Teilen
Im Baselbiet sind zu Frankreich nur noch die Strassenübergänge Neumühle an der «Internationalen» bei Roggenburg, Biel-Benken 1 sowie Allschwil 1 geöffnet.

Im Baselbiet sind zu Frankreich nur noch die Strassenübergänge Neumühle an der «Internationalen» bei Roggenburg, Biel-Benken 1 sowie Allschwil 1 geöffnet.

Juri Junkov

Um die nationale Ausweitung der Grenzkontrollen im Rahmen der Coronakrise umzusetzen, ist der grenzüberschreitende Verkehr auf grössere Grenzübergänge kanalisiert worden. Kleinere Übergänge wurden geschlossen. Seit Mitte März dürfen nur noch der Warenverkehr, Grenzgänger und Personen mit einer gültigen Aufenthaltsbewilligung die Grenze in die Schweiz und ins Ausland passieren.

Vor allem an der Grenze zu Frankreich wurden seit dem Ausrufen der «ausserordentlichen Lage» mehrere kleinere, im Normalfall unbesetzte Grenzübergänge geschlossen. Nur noch sechs der insgesamt 14 im Dienststellenverzeichnis der eidgenössischen Zollverwaltung vermerkte Strassenübergänge in beiden Basel nach Frankreich sind geöffnet. Anders die Situation an der Grenze zu Deutschland: Von den sieben Strassenübergängen in Basel-Stadt sind zurzeit immerhin fünf passierbar.

Richtung Frankreich viele Übergänge geschlossen

Die neue Situation an den Landesgrenzen wirkt sich auf die Verkehrsströme aus. Einerseits hat der motorisierte Individualverkehr stark abgenommen, andererseits müssen jene, welche die Grenzen noch immer passieren dürfen, auf offene Übergänge ausweichen. In Basel hat der Verkehr laut Zählungen der Behörden an den noch offenen Übergängen zu Deutschland stärker abgenommen als an den Übergängen zu Frankreich.

Weshalb das so ist, ist schwierig zu beurteilen. Zwei Faktoren dürften eine Rolle spielen: Die komplette Stilllegung des Einkaufstourismus dürfte die Übergänge Richtung Deutschland stärker treffen als jene nach Frankreich. Hinzu kommt, dass nach Frankreich mehr Übergänge geschlossen sind; die noch offenen kriegen daher relativ viel Umwegverkehr.

Im Kanton Baselland sind zu Frankreich nur noch die Strassenübergänge Neumühle an der «Internationalen» bei Roggenburg, Biel-Benken 1 sowie Allschwil 1 geöffnet. Obwohl sich dies zahlenmässig nicht bestätigen lässt und auch beim Baselbieter Tiefbauamt derartige Meldungen nicht bekannt sind, hat auf den Strassen rund um diese drei Grenzübergänge der Verkehr verhältnismässig weniger abgenommen, als man dies wegen der geschlossenen Grenzen für Einkaufstouristen und Ausflügler sowie dem zurückgegangenen Arbeitsverkehr annehmen würde.

Dies hat auch Allschwils Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli (FDP) festgestellt. «Ich habe mich auch schon gewundert, wieso es im Gebiet Bachgraben so viel Verkehr hat, obwohl dieser doch eigentlich markant abgenommen haben sollte.»

Nur ein Drittel des Verkehrs an Autobahnübergängen

An einen Verlagerungseffekt von den kleineren auf die grösseren Übergänge glaubt auch das Bundesamt für Strassen (Astra). In Zahlen lasse sich dieser aber nicht festmachen und er führe auch nicht zu zusätzlichem Stau, da nur noch begründete Grenzübertritte möglich sind und die kleinen Übergänge bereits bei Normalbetrieb «niemals die Mengen der grossen Autobahnzollämter abwickeln», sagt Astra-Sprecher Thomas Rohrbach.

Das Verkehrsaufkommen an den Grenzen sei derart stark zurückgegangen, dass die Verlagerungen aber nicht wirklich ins Gewicht fielen. Die drei Autobahnübergänge in der Region Basel – Saint-Louis, Weil und Rheinfelden – weisen aktuell weit weniger als die Hälfte des normalen Verkehrsaufkommens auf; im Schnitt rund einen Viertel bis einen Drittel im Vergleich mit der Vorjahresperiode.