Pratteln
Für neues Gemeindezentrum: Vor Volksentscheid nicht zu viel für Planung ausgeben

Allschwil und Reinach haben bereits seit Jahren grosszügige und repräsentative Gemeindeverwaltungen. In Oberwil wird gerade eine erstellt, und auch in Birsfelden sollen die Gemeindeangestellten demnächst in modernere Räumlichkeiten zügeln. Da kann man in Pratteln nur neidisch sein.

Michel Ecklin
Drucken
Teilen
Seit bald zehn Jahren wird in Pratteln über ein neues Gemeindezentrum diskutiert.

Seit bald zehn Jahren wird in Pratteln über ein neues Gemeindezentrum diskutiert.

Seit zehn Jahren versucht man in Pratteln, die unhaltbaren Zustände für die Verwaltungsangestellten zu mildern – bisher vergeblich. Die Räumlichkeiten aus den 30er- und 60er-Jahren an der Schlossstrasse seien aufgrund der unzureichenden wärmetechnischen Isolation für das Personal unzumutbar, schrieb der Gemeinderat bereits 2013. Zudem reiche der Platz nicht aus.

Er schlug vor, drei Stockwerke in einem privat erstellten Gebäude an der Bahnhofstrasse zu erwerben (das sich derzeit in Bau befindet). Doch das Volk war an der Urne gegen den Planungskredit. Weil Alternativstandorte nicht in Frage kamen, war klar: Die Verwaltung würde am bisherigen Standort einen Neubau erhalten. Dafür lancierte der Gemeinderat vor anderthalb Jahren einen Architekturwettbewerb. Es gewann ein Projekt, das grosszügig viel Freiraum vorsieht.

Das letzte Wort soll das Volk haben

Im vergangenen Frühling kam der Gemeinderat, noch in der alten Zusammensetzung, auf Baukosten von 30 Millionen Franken, inklusive einer neuen Bibliothek nebenan. Er beantragte 1,5 Millionen Franken – nur für die Planung. Das war der Bau- und Planungskommission des Einwohnerrats aber zu viel. Dieser wies an seiner Sitzung am Montag den Planungskredit zurück an den Gemeinderat.

Es braucht noch etwas Grips der Fachleute, um auf sauberer Basis zu entscheiden.

(Quelle: Philipp Schoch, Gemeinderat (Unabhängige/Grüne))

Der hat vorausschauend bereits ein neues Kreditbegehren entworfen, diesmal nur für 200'000 Franken, weil der angestrebte Planungsstand weniger weit sein soll. «Es braucht noch etwas Grips der Fachleute, um auf sauberer Basis entscheiden zu können», sagte Gemeinderat Philipp Schoch (Unabhängige/Grüne) vor dem Einwohnerrat. Neu soll zudem ein Kostenrahmen von maximal 25 Millionen Franken gelten. Ziel ist jetzt, dass das Volk genug weiss, um sich eine Meinung zu bilden. Denn unbestritten ist: Das letzte Wort über den Neubau soll an der Urne fallen.

Aktuelle Nachrichten