Switzerland’s Next Topmodel
Frauchen von «Farni» und «Burgi» kommt ins TV – sie will jetzt Supermodel werden

Die zweite Staffel der Sendung «Switzerland’s Next Topmodel» läuft an. Premiere ist morgen Freitagabend auf dem Schweizer Ableger von «Pro Sieben». Unter den zwanzig Anwärterinnen und Anwärtern ist auch eine junge Frau aus dem Baselbiet. Ihr Steckbrief lässt aufhorchen. Die 19-jährige Nayla sei «ein typisches Mädel vom Lande», heisst es da. Sie gehe regelmässig joggen – mit ihren beiden Hausschweinen «Farni» und «Burgi».

Benjamin Wieland
Drucken
Teilen
Welch’ Schweineleben: Burgi liebt es, sich von Nayla Dettwiler knuddeln zu lassen. (zvg / Museum BL)

Welch’ Schweineleben: Burgi liebt es, sich von Nayla Dettwiler knuddeln zu lassen. (zvg / Museum BL)

Switzerland’s Next Topmodel

Switzerland’s Next Topmodel

Zur Verfügung gestellt

«Farni» und «Burgi», das kommt bz-Leserinnen und Lesern bekannt vor. So heissen doch die beiden Hausschweine, die im Museum BL in Liestal zu sehen waren, im Rahmen der Sonderausstellung «Das Schwein. Sympathisch, schlau und lecker», die von März bis August 2018 dauerte.

Die Tiere waren vor ihrem Museumsauftritt namenlos. Doch die bz veranstaltete einen Namenswettbewerb. Und da die zwei Grunzerchen vom Hofgut Farnsburg ob Ormalingen stammen, lagen die Namen «Farni» und «Burgi» nahe.

Brachte den Schweinchen Rückwärtslaufen bei

Betreut und aufgezogen wurden die Schweinchen von Nayla Dettwiler, Tochter von Farnsburg-Landwirt Markus Dettwiler. Die Liestaler Gymnasiastin brachte ihren Haustieren, die nach ihrem Museumsauftritt vor der Schlachtbank verschont wurden und mittlerweile ein stattliches Volumen angenommen haben, auch Kunststücke bei, etwa Rückwärtslaufen und Hinlegen auf Kommando.

Ihr Bruder habe sie dazu motiviert, sich bei der Sendung anzumelden, sagt Nayla auf Anfrage. «Wir schauten zusammen immer ‹Germany’s Next Topmodel›, da lief einmal der Spot für die Schweizer Version. Er meinte, das könne ich auch.» Für die Aufnahmen erhielt sie schulfrei. Die Geschwister teilen eine weitere Leidenschaft: Metal-Musik.

Auf Nayla, 1.78 Meter gross, wartet ein stressiges Programm. Schon in Folge 1 müssen die zwanzig jungen Frauen und Männer innerst 60 Sekunden ein Outfit zusammenstellen, schreibt «Pro Sieben». Danach würden sie abgelichtet von Joan Minder («Zürcher Fashionfotograf»), alles unter den strengen Jurorinnen-Blicken von Zoë Pastelle («Influencerin und Schauspielerin») und Manuela Frey. Das Model wird zitiert, sie wolle «wirklich Power sehen!»
Nach dieser Tortur sehnte sich Nayla wohl nach nichts anderem als einer lockeren Jogging-Runde mit ihren Schweinchen «Farni» und «Burgi» im vertrauten Ormalingen.

Folge 1 «Switzerland’s Next Topmodel»
Freitag, 18. Oktober
20:15 Uhr auf Pro Sieben Schweiz
Danach immer Freitagabends bis 23. November.