Fussball
Die Old Boys können doch noch gewinnen

Old Boys und Muttenz hatten nach den Niederlagen vom Wochenende bei ihren Fans etwas gut zu machen. Gelungen ist dies dem OB-Team von Trainer Massimo Ceccaroni. Nach sechs sieglosen Spielen gewann es verdient mit 4:1

Paul Ulli
Drucken
Teilen
OB's Isa Mukaj und Pascal Rietmann gegen Muttenz Ermir Amiti

OB's Isa Mukaj und Pascal Rietmann gegen Muttenz Ermir Amiti

Tanja Aeschbach

Nach einer Viertelstunde lagen die Platzherren nach Chancen bereits mit 3:1 in Front. Zuerst scheiterte der stark aufspielende Diren Akdemir mit seinem Schuss aus kurzer Distanz am ausgezeichnet reagierenden Muttenz-Torhüter Steven Oberle. Nur eine Zeigerumdrehung später zielte Pascal Rietmann mit seinem Heber etwas zu hoch. Die Startoffensive der Old Boys endete mit einem Pfostenschuss aus spitzem Winkel von Isa Mulaj. Der SV Muttenz hatte diesen Möglichkeiten nur gerade einen Kopfball und den nachfolgenden Nachschuss von Verteidiger Marc Tanner entgegenzusetzen, welcher aber von Teamkollege Sven Jegge für den bereits geschlagenen OB-Goalie Florian Stocker abgewehrt wurde.

Aufgrund der Spielanteile kam der Führungstreffer der Old Boys dann nicht überraschend. Rafael Brändli tauchte plötzlich allein vor Oberle auf, scheiterte mit seinem Abschlussversuch an diesem, doch der Ex-Muttenzer Pascal Rietmann stand goldrichtig und staubte erfolgreich ab. Eigentlich hätten die Gastgeber die Führung kurz vor der Pause ausbauen müssen, doch Brändli scheiterte völlig frei stehend am klar besten Muttenzer Oberle.

Chancenverhältnis von 15:2

Und obwohl Muttenz-Trainer Atilla Sahin seine Spieler vor Beginn der zweiten Halbzeit im Mittelkreis nochmals heissgemacht hatte, änderte sich am Spielgeschehen nichts. 54 Sekunden waren absolviert, als der Muttenzer Schlussmann gegen den allein anstürmenden Brändli bereits wieder sein ganzes Können zeigen musste, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Machtlos war er aber dann gegen den zweiten persönlichen Treffer von Rietmann, welcher die gute Vorarbeit von Mulaj mit einem eleganten Flugkopfball in den Winkel abschloss.

Da nach absolvierten neunzig Minuten das Chancenverhältnis auf 15:2 und der Spielstand auf 4:1 angestiegen war, kam der letztlich klare Heimsieg trotz des zwischenzeitlichen Anschlusstreffers von Elmij Shashivari nie in Gefahr.

Aktuelle Nachrichten