Super League
Diaz, Stocker und Streller fehlen: Offensive das neue FCB-Sorgenkind

Innenverteidiger Fabian Schär trainiert erstmals wieder. Neuzugang Marek Suchy macht einen starken Eindruck. Hinten steht der FC Basel damit wieder. Doch jetzt gibt es vorne Lücken: Diaz, Stocker und Streller werden in Lausanne am Sonntag fehlen.

Drucken
Teilen
FC Basels Sorge mit der Offensive
5 Bilder
Streller mit Schiedsrichter Pascal Erlacher im Spiel gegen den FC Aarau. Nach dem Schlusspfiff verlor Streller die Beherrschung.
Neuer FCB-Innenverteidiger Marek Suchy steht den Medien Rede und Antwort.
Der FCB bangt um Valentin Stocker.
Der rekonvaleszente Fabian Schär bereitet dem FCB Sorgen, seine Rückkehr könnte sich verzögern.Archiv/Key

FC Basels Sorge mit der Offensive

Key

Die Abwehr ist nicht mehr der Mannschaftsteil, der Murat Yakin die meisten Sorgen bereitet. Gestern trainierte der neue Innenverteidiger Marek Suchy ein erstes Mal mit dem FC Basel, worauf sein Trainer meinte: «Doch, er hat mir gut gefallen.» Suchy gehörte zur Gruppe der Stammspieler und verteidigte im Trainingsspiel neben Fabian Frei, was stark auf einen Einsatz des Tschechen am Sonntag in Lausanne hindeutet.

Derweil sich der neue gut einfügte, macht der «alte» Innenverteidiger Fortschritte. Fabian Schär wagte sich gestern nach seiner Knieoperation im Dezember wieder auf den Rasen und übte auf dem Nebenplatz unter der Aufsicht eines Physiotherapeuten. «Das reicht für nächste Woche», rief ihm Marco Streller zu. Wobei ein Einsatz von Schär im Cupspiel gegen Le Mont natürlich kein Thema ist. Aber immerhin: Das Knie des Nationalspielers scheint auf die gesteigerte Belastung positiv zu reagieren.

Andrist die einzige Alternative

Hinten wieder alles gut, dafür muss Yakin plötzlich in der Offensive improvisieren. Valentin Stocker und Marcelo Diaz trainierten auch gestern nicht mit der Mannschaft, ein Einsatz der beiden am Sonntag in Lausanne wird immer unwahrscheinlicher. Zudem sitzt Marco Streller die zweite von zwei Spielsperren ab.

Das Angriffstrio – Yakin: «Ich spiele immer mit drei Stürmern» – werden somit wohl Giovanni Sio, Matias Delgado und David Degen bilden. Die Alternative auf der Ersatzbank heisst dann Stephan Andrist. Auch wenn der Ex-Thuner in Lausanne zum Kader gehören wird, für ihn scheint es in Basel keine Perspektiven mehr zu geben. Ob er den Klub erst bei Vertragsende im Sommer verlässt oder noch im Winter irgendwo unterkommt, ist offen. Im Fall, der FCB verpflichtet bis zum 15. Februar einen Nachfolger für Mohamed Salah, dürfte sich Andrists Abgang jedoch beschleunigen. (wen)

Aktuelle Nachrichten