Liestal
Das Mosaik «Sphinx» vom Oberbaselbieter Walter Eglin ist ausgemauert

Das Mosaik «Sphinx» vom verstorbenen Künstler Walter Eglin wurde während den Weihnachtsferien ausgemauert und anschliessend an den Kanton übergeben. Nach der Restauration wird das Werk im Walter-Eglin-Museum in Känerkinden ausgestellt.

Drucken
Teilen
Die «Sphinx» hat Walter Eglin während seines Israel-Aufenthalts im Jahr 1961 geschaffen.

Die «Sphinx» hat Walter Eglin während seines Israel-Aufenthalts im Jahr 1961 geschaffen.

Zur Verfügung gestellt

Die «Sphinx» ist nicht mehr im KV Baselland eingemauert. Wie Newsplattform «Onlinereports» vermeldet, wurde das Mosaik des verstorbenen Oberbaselbieter Künstlers Walter Eglin während der Weihnachtsferien aus der Wand ausgebaut und dem Kanton übergeben.

Es befinde sich derzeit beim Restaurator und sei in einwandfreiem Zustand, erklärte Reto Marti, Leiter des Amtes Kultur. Im Mai soll das Mosaik dann an die Gemeinde Känerkinden übergeben werden, die es im dortigen Walter-Eglin-Museum ausstellen wird.

Toni Eglin, Sohn des verstorbenen Oberbaselbieter Künstlers, betreut das Walter-Eglin-Museum in Känerkinden. Zurzeit weilt er allerdings im Ausland.

Es wird vermutet, dass sich noch ein weiteres Werk hinter den KV-Mauern verbirgt. Dazu sagt KV-Präsident Daniel Lötscher zu «Onlinereports»: «Es geht doch niemanden etwas an, was für Bilder wir aufgehängt haben.» (BZ)

Aktuelle Nachrichten