Neubau
Blick in die Zukunft: Neue Strom-Erlebniswelt zum 125-Jahr-Jubiläum

Primeo Energie renoviert sein Museum und ergänzt es mit einem Neubau. Das Gebäude wird in einer «innovativen und zukunftsgerichteten Bauweise erstellt werden. Dafür werden rezyklierte und wiederum rezyklierbare Materialien und Bauteile verwendet.

Caspar Reimer
Drucken
Teilen
Kontrast: Das neue Gebäude soll sich vom alten Elektrizitätsmuseum, welches nur sanft renoviert wird, optisch abheben und den Blick in die Zukunft weisen. (zvg / Visualisierung)

Kontrast: Das neue Gebäude soll sich vom alten Elektrizitätsmuseum, welches nur sanft renoviert wird, optisch abheben und den Blick in die Zukunft weisen. (zvg / Visualisierung)

Zur Verfügung gestellt

Das Elektrizitätsmuseum der Primeo Energie, also der ehemaligen EBM, wird renoviert und durch einen Neubau ergänzt. Anlass dazu ist das 125-Jahr-Jubiläum des Energieunternehmens im Jahr 2022: «Primeo Energie konzipiert das Angebot ‹Lernwelt Energie› neu. Sie löst sich vom musealen Blick in die Vergangenheit und richtet diesen auf die Zukunft aus», so die Medienmitteilung. Die neue Lernwelt Energie soll in der Region einzigartig sein – etwa vergleichbar mit dem Technorama in Winterthur.

Beim vorangegangenen Architekturwettbewerb ging das Projekt «Faraday» der Rapp Architekten aus Münchenstein als Sieger hervor. Neben technischen und baulichen Anforderungen hat Primeo Energie die Nachhaltigkeit ins Zentrum gestellt: Der Neubau soll bautechnisch, energetisch und ökologisch eine Vorbildfunktion haben. Das Gebäude wird in einer «innovativen und zukunftsgerichteten Bauweise erstellt werden und durch den Einsatz von rezyklierten und wiederum rezyklierbaren Materialien und Bauteilen rückbau- und kreislauffähig sein.»

Das Team der Rapp Architekten sieht ein Konzept vor, bei dem das bestehende Gebäude des Elektrizitätsmuseums als Stromwelt-Erlebnishaus sanft renoviert und baulich optimiert wird, während der Neubau als «Wissensexperimentierhaus» architektonisch einen Kontrapunkt setzt. Die filigrane, einfache Konstruktion baut auf der Grundform vierer Quadrate auf und ist von einer bewachsenen Gitterstruktur umhüllt. Die Aussenwände bestehen aus Holz mit einer dazwischenliegenden Steinwolle-Wärmedämmung. Primeo Energie investiert rund sieben Millionen Franken in den Um- und Neubau.

Aktuelle Nachrichten