Erfreulich
Binningen hat plötzlich drei Millionen mehr in der Kasse

Binningen reiht sich ein in die lange Liste der Gemeinden in der Agglomeration Basel, die 2014 besser gewirtschaftet haben als erwartet. Trotzdem spielt der Gemeinderat mit dem Gedanken, die Steuern nochmals zu erhöhen.

Benjamin Wieland
Drucken
Teilen
Der Binninger Gemeinderat erwägt weitere Steuer-Erhöhung - trotzd tieferem Defizit (Bild: Dorfplatz, im Hintergrund die Heiligkreuz-Kirche).

Der Binninger Gemeinderat erwägt weitere Steuer-Erhöhung - trotzd tieferem Defizit (Bild: Dorfplatz, im Hintergrund die Heiligkreuz-Kirche).

Mathis

Es scheint zur Regel zu werden: Eine ganze Reihe von Baselbieter Agglomerationsgemeinden weisen in der Rechnung ein besseres Ergebnis aus als vorhergesagt - so etwa Therwil, Aesch, Münchenstein und Reinach.

Nun gesellt sich auch Binningen zu den Glücklichen: Die Gemeinde erwirtschaftete 2014 zwar ein Defizit von 0,35 Millionen Franken. Im Budget war dieses aber noch viel höher veranschlagt: Dort war der Fehlbetrag rund 3,2 Millionen Franken hoch. Somit lagen am Ende des vergangenen Jahres 2,85 Millionen Franken mehr in der Binninger Kasse als erwartet.

Laut der Gemeinde ist das Ergebnis auf Spar-Massnahmen und «einmalige buchhalterische Effekte» zurückzuführen. Trotz des kleinen Defizits schliesst der Gemeinderat weitere Steuererhöhungen nicht aus. Denn auf die Gemeinde würden hohe Investitionen zukommen. Ausserdem sei die strukturelle Entwicklung in den vergangenen Jahren nicht positiv verlaufen. So heisst es im Bericht zur Rechnung: «Es ziehen junge Familien mit schulpflichtigen Kindern zu, die Zahl an pensionierten Bewohnern steigt und die Einkommens-Entwicklung der arbeitende Bevölkerung ist tiefer als früher.»

Weiterhin ein Steuer-Paradies

Das Defizit will der Gemeinderat mit dem Eigenkapital decken. Dieses würde dann noch knapp 7 Millionen Franken aufweisen. Der Aufwand stieg 2014 auf 91,4 Millionen Franken.

Schon per 2015 wurde der Steuersatz von 46 auf 48 Prozent angehoben. Damit ist Binningen aber weiterhin eines der steuergünstigsten Pflaster im Kanton Baselland.

Aktuelle Nachrichten