Mountainbiking
Auf den Trails gibts Schwerstarbeit statt Bikevergnügen

Der Regen hat der Mountainbike-Strecke in Muttenz zugesetzt. In Sissach geht es an den Feinschliff und in Arlesheim wartet man auf die Bewilligung.

Julia Gohl
Drucken
Teilen
Viele Mountainbike-Trails in der Region müssen erneuert werden. Auf dem Bild ein Pfad in Münchenstein.

Viele Mountainbike-Trails in der Region müssen erneuert werden. Auf dem Bild ein Pfad in Münchenstein.

Juri Junkov

Diesen Sommer heisst es für die Biker in der Region vor allem anpacken statt fahren. Dieses Wochenende etwa steht ein Froneinsatz in Sissach an, wo zurzeit der «Endless Trail» entsteht. Die Grobarbeit ist auf zwei Dritteln des Weges schon abgeschlossen, der Weg bereits provisorisch ausgeschildert und befahrbar. Jetzt stehen vor allem noch Feinarbeiten an der ersten legalen Abfahrtsstrecke im Oberbaselbiet an. «Ziel ist, dass wir diesen Teil bis August ganz fertig haben, inklusive Signalisation», erzählt René Schenker von der Nordwestschweizer Sektion von Trailnet, einem Projekt- und Trägerverein für Mountainbike-Breitensport.

Zwei neue Trails zum Saisonstart

Das verbleibende Drittel der Sissacher Strecke wolle man dann während des Winters und im Frühling fertigstellen. «Unser Ziel wäre, den gesamten Trail zum Saisonstart 2017 freizugeben», sagt Schenker. Ebenfalls dann eröffnen würde Trailnet gerne die Bikerstrecke in Arlesheim. Vergangenen Dezember gab die Gemeinde nach langen Diskussionen bekannt, dass das Einverständnis der betroffenen Waldbesitzer vorliege und nun ein Bike-Trail entstehen soll. Zurzeit liege das Baugesuch bei der Gemeinde, weiss Schenker. Er rechnet damit, dass im Herbst eine Bewilligung vorliegen wird. «Dann können wir im Winter mit den groben Arbeiten beginnen und im Frühling mit den intensiven Bauarbeiten loslegen.»

Anpacken war auch am «Gempen-Nord-Trail» in Muttenz angesagt. Aufgrund des Wetters wurde die 3,4 Kilometer lange, beliebte Bikerstrecke dieses Jahr nur wenig befahren. Deshalb war der obere Teil, der «Blackberry Trail», ziemlich überwachsen. Mittlerweile wurde er aber in Fronarbeit wieder instandgestellt. Für den unteren Teil, den «Banana Trail», hatte das Wetter aber ebenfalls Konsequenzen, wenn auch etwas andere: Die heftigen Regenfälle haben dem Weg schwer zugesetzt.

Strecke teilweise gesperrt

Die Freiwilligen haben die neusten Schäden am Dienstag zwar ausgebessert und werden auch heute Abend noch einmal anpacken, trotzdem bleiben die letzten Kurven des Banana-Trail vorläufig gesperrt. «Das muss alles erst trocknen», erklärt Schenker. Würde jetzt bereits wieder auf dem Weg gefahren werden, würde das Spuren hinterlassen, die sich wieder mit Wasser füllen. «Dann müssten wir noch einmal von vorne anfangen.» In der Zwischenzeit kann auf einen deutlich ausgeschilderten Mergelweg ausgewichen werden.

Der «Gempen-Nord-Trail» war die erste legale Abfahrtsstrecke in der Region Basel und gilt heute als Vorzeigeprojekt. Es dauerte allerdings sehr lange, bis die Strecke im Frühling 2011 endlich eingeweiht werden konnte. Über ein Jahrzehnt verstrich zwischen der ersten Idee und der Eröffnung.

Auch auf der Chrischona betreibt Trailnet eine Bikerroute – «eine kurze Strecke mit vielen Sprüngen für die jungen Wilden», so Schenker. Vergangenes Jahr hat der Verein diese provisorisch übernommen. «Niemand hat sich mehr darum gekümmert und sie ging nach und nach kaputt. Dann wirds gefährlich.» Deshalb sei man eingesprungen, habe den Trail wieder instandgestellt und versuche nun, diesen ganz offiziell zu übernehmen. Zurzeit sei man deshalb im Gespräch mit der Gemeinde Bettingen.

Aktuelle Nachrichten