Im Arisdorftunnel auf der Autobahn A 2 zwischen Arisdorf und Sissach hat ein Lastwagenlenker am Dienstagnachmittag seine Fracht verloren. Der 68-jährige Chauffeur hatte auf seinem Anhänger einen 800 Kilogramm schweren Metallrahmen geladen, wie die Baselbieter Polizei gestern mitteilte. Verletzt wurde beim Selbstunfall niemand. Der Tunnel musste jedoch längere Zeit gesperrt werden.

Der Stahlrahmen berührte die Tunnelwand, darauf hin fiel die Fracht auf die Fahrbahn, die rechte Tunnelwand wurde massiv beschädigt. Glücklicherweise konnten alle nachfolgenden Fahrzeuge rechtzeitig abbremsen – es kam nicht zu Folgeunfällen.

Schaden provisorisch behoben

Während den Bergungs- und Aufräumarbeiten war der Arisdorftunnel in Richtung Basel während zweier Stunden nicht befahrbar. Es kam zu einem Rückstau auf der A 2 bis Diegten. Die Sperrung dauerte bis 17 Uhr. Währenddessen wurde der Schaden an der Tunnelwand zum Teil provisorisch behoben. Die schadhaften Teile der Tunnelverkleidung und der Durchfahrtsbeleuchtung wurden demontiert und das Kabeltrasse gesichert, wie Esther Widmer vom Bundesamt für Strassen (Astra) auf Anfrage der bz sagt.

Zudem wurde ein beschädigtes Signal entfernt. Die Schadenbehebung konnte noch nicht vollumfänglich erfolgen, zurzeit holt das Astra Angebote von Unternehmen ein. In der Nacht auf Mittwoch hätten keine Arbeiten stattgefunden.

Abschlusszeitpunkt unbekannt

Das Ausmass des Schadens betrage mehrere Tausend Franken, erklärt Widmer vom Astra. Der Abschluss der Arbeiten sei vom Zeitpunkt der Materiallieferungen und der Kombinationsmöglichkeit mit anderweitigen Arbeiten abhängig.

Aktuelle Polizeibilder