Jugendfeuerwehr
«Wasser Marsch!» für Jugendliche

In der neu gegründeten Basler Jugendfeuerwehr können bereits Jugendliche ab 12 Jahren zu Druckleitung und Axt greifen.

Nicolas Drechsler
Drucken
Teilen
Voller Einsatz an einer Übung der Badener Jugendfeuerwehr.

Voller Einsatz an einer Übung der Badener Jugendfeuerwehr.

Alex Spichale

Neben dem Bett die Stiefel, in denen die Hosen stecken, der Helm hängt daneben. Dann der Alarm, der Brand, die heldenhaften Rettungen. Den Traum vom Dasein als Feuerwehrmann teilen viele Kinder. Und es ist einer, den sie in Basel in Zukunft bereits im Alter von 12 Jahren leben können. Am Donnerstag findet der erste Informationsabend für Interessierte statt, die bei der neugegründeten Basler Jugendfeuerwehr mittun wollen. «Wir wollen den Jugendlichen von Basel-Stadt die Möglichkeit geben, diese attraktive Beschäftigung auszuüben», sagt Daniel Raas, der Kommandant der Basler Milizfeuerwehr.

Die Informationsanlässe finden am Donnerstag, 10. August, um 19 Uhr und am Mittwoch, 23. August, ebenfalls um 19 Uhr an der Wiesenstrasse 21 statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was in ländlichen Gebieten und im Ausland bereits an den meisten Orten zu den traditionellen Institutionen gehört, soll nun auch in Basel angeboten werden: Ein Ort, an dem Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren bereits ein bisschen Rauch schnuppern können.

Nachwuchssorgen plagen

Natürlich auch in der Hoffnung, dass sich damit die Nachwuchsprobleme bei der freiwilligen Feuerwehr lösen lassen. «Wir wollen auf kindgerechte Art, mit viel Spass und Spiel, an dieses ernste Handwerk heranführen», sagt Raas. Auch wenn in Basel die Nachwuchsprobleme bei der Milizfeuerwehr nicht ganz so ausgeprägt sind wie andernorts. Und auch wenn der Milizfeuerwehr in der Stadt, neben der Berufsfeuerwehr eher eine subsidiäre Rolle zukommt, als das auf dem Land der Fall ist, wo sie das einzige Einsatzelement ist. Wichtig ist die Milizfeuerwehr trotzdem. Gerade dann, wenn grosse Einsätze anstehen oder solche, die lange dauern. Dann braucht die Berufsfeuerwehr die Milizler.

Keine Wunder erwarten

Ein Wundermittel gegen die Nachwuchssorgen sei eine Jugendfeuerwehr aber nicht, sagt Raas: «Die Jugendlichen, die jetzt eintreten, können ja erst in fünf, sechs Jahren in die Milizfeuerwehr wechseln. Das ist in diesem Alter eine lange Zeit.» Will heissen: Die Interessen können sich ändern, der Wohnort kann sich ändern oder aber sonstige Lebensumstände verunmöglichen ein Engagement in der Milizfeuerwehr. Oft auch ein Grund: Viele Arbeitgeber bringen diesem Engagement immer weniger Verständnis entgegen.

Ein weiteres Problem, das ebenfalls auf dem Land deutlich ausgeprägter ist als in der Stadt, ist das Berufspendeln. Der Feuerwehr Laufen zum Beispiel nutzt ein Feuerwehrmann nur wenig, wenn dieser tagsüber in Basel arbeitet und entsprechend lange braucht, bis er auf dem Stützpunkt eintrifft.

Anliegen des Parlaments

Eigentlich wäre es schon seit 2012 möglich gewesen, in Basel-Stadt eine Jugendfeuerwehr zu gründen. Damals trat das neue Feuerwehrgesetz in Kraft. Die Regierung hatte in diesem Zusammenhang auch Stellung zur Schaffung einer solchen Nachwuchsbrigade genommen. Und sich wenig begeistert gezeigt. In ihrer Antwort auf einen Vorstoss von SVP-Grossrat Eduard Rutschmann befürchtete die Regierung damals insbesondere, es werde wohl zu wenige interessierte Junge geben. Das Freizeitangebot in der Stadt sei zu breit gefächert, als dass die Feuerwehr hier konkurrenzfähig sein könne.

Aber bereits 2010 hatten Basel-Stadt und Basel-Land gemeinsame Richtlinien erlassen, die eine Einführung der Jugendfeuerwehr möglich machten. Und Basler Jugendlichen den Zugang zum Jugendprogramm der Feuerwehr Muttenz angeboten. Dass die Stadt erst jetzt eine eigene Jugendfeuerwehr bekommt, das habe auch mit der Personalsituation bei der Milizfeuerwehr zu tun, sagt Raas. «Jetzt aber haben wir ein Team aus motivierten Milizfeuerwehrleuten, die sich auf diese Aufgabe freuen. Der Aufwand für das neue Angebot werde aus dem ordentlichen Budget der Milizfeuerwehr gedeckt, die Betreuung durch aktive Mitglieder sichergestellt.

Aktuelle Nachrichten