Schweizer Sportmuseum
Verschwinden Schätze in einer Lagerhalle? Museums-Aus bedroht FCB-Sammlung

Zahlreiche Exponate im FCB-Museum sind nur Leihgaben. Seine Zukunft ist deshalb ungewiss.

Daniel Ballmer
Merken
Drucken
Teilen
Das FCB-Museum fristet bisher halbversteckt im Fanshop ein Mauerblümchendasein.

Das FCB-Museum fristet bisher halbversteckt im Fanshop ein Mauerblümchendasein.

Kenneth Nars

Museumsleiter Hans-Dieter Gerber sagt mit einem lachenden und einem weinenden Auge Adieu. Die Museumsstiftung wird aufgelöst, das Schweizer Sportmuseum auf dem Dreispitz geschlossen. Definitiv. Immerhin aber dürfte dessen umfassende historische Sammlung als Ganzes erhalten bleiben. Sie soll in die Obhut des Bundesamts für Sport gehen und künftig in Biel gelagert werden. Weil die Delegierten von Swiss Olympic 400'000 Franken gesprochen haben, muss die sich in Liquidation befindende Stiftung nun doch keine Objekte verkaufen.

Das Aus des Sportmuseums aber könnte auch für den FC Basel weitreichende Folgen haben. Viele der Ausstellungsobjekte im FCB-Museum sind dauerhafte Leihgaben und gehören dem Sportmuseum. Hinzu kommt der drohende Verlust des Vereinsarchivs. Schliesslich hat das Museum auch sämtliche Dokumente, die ab 1893 bis in die 1980er-Jahre auf dem Estrich des alten Landhofs abgelegt wurden, in seinen Beständen archiviert. Dieses beinhaltet Kuriositäten aus der Vergangenheit wie zum Langrauchwettbewerb unter FCBlern, zur FCB-Kegelsektion oder zum Feldberg-Cup, der einmal im Jahr auf schrägem Terrain ausgeführt wurde.

Die interessantesten Museumsstücke aus dem Basler Sportmuseum
11 Bilder
Diese goldfarbene Trillerpfeife hat das bekannteste Tor in der weltweit populärsten Sportart besiegelt. Die Schiedsrichterpfeife aus dem Final der Fussball-WM 1966 im Londoner Wembley-Stadion zwischen England und Deutschland.
Historische Fotos des FCB und der Nati Das Sportmuseum verfügt über eine umfangreiche Sammlung des Fotografen Walter Scheiwiller (geb. 1922) , der als bedeutender Pionier der Sportfotografie gilt. Zum FCB, der Schweizer Nati, aber auch zu den Radsportlegenden Ferdy Kübler und Hugo Koblet existieren von Scheiwiller Bilder und Sammelwerke, die für die Schweizer Sportgeschichte prägend sind.
Der Skischuh zum «Knie der Nation» Dieser Nordica-Skischuh gehörte Pirmin Zurbriggen. Mit ihm holte er an der WM in Bormio 1985 Gold in der Abfahrt. Dies nur zwei Wochen nach der schweren Meniskusverletzung. Der Schweizer Skistar wurde bei seiner Blitzheilung von den Medien auf Schritt und Tritt begleitet. Die ganze Schweiz sorgte sich um das «Knie der Nation» und fieberte mit, als Zurbriggen in Bormio auftrumpfte.
Sport und Militär Mit der abgebildeten Waffenlaufpackung gewann der heutige Baselbieter SVP-Landrat Georges Thüring 1979 den renommierten Frauenfelder Waffenlauf. Für Sportmuseums-Leiter Gregor Dill verweist die Packung auf die starke Verbindung von Sport und Militär hin, die heute nicht mehr so ausgeprägt, aber noch spürbar sei.
Marschall-Mantel Der populärste britische Heerführer im Zweiten Weltkrieg, Bernard Montgomery, verbrachte seine Winterferien in Mürren. Der berühmte Wintermantel, den «Monty» auch in den Ferien in Mürren trug, ist somit ein Symbol für den starken Einfluss britischer Wintertouristen in der Pionierzeit des Schweizer Skisports.
Alle Ausgaben der Schweizer Filmwochenschau sind digitalisiert im Sportmuseum erhältlich.
Eine beeindruckende Sammlung an Tennisrackets.
Die Skisammlung
Die Akkreditierungskarte des ehemaligen Bundesrates Emil Frey zum Eidgenössischen Turnfest in Liestal 1871.
Ein rares Voltigierpferd mit Kopf und Schweif aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Die interessantesten Museumsstücke aus dem Basler Sportmuseum

Kenneth Nars

FCB hat noch keine fixen Pläne

Ist es möglich, dass solche Schätze aus der Geschichte des FCB auf immer und ewig in einer Lagerhalle des Bundes verschwinden? Werden die Regale im Club-Museum künftig leer stehen? Die Gefahr besteht: Für die Vereinsverantwortlichen ist noch unklar, wie es weitergehen soll. «Ob künftig gewisse Ausstellungsstücke im FCB-eigenen Museum im Fanshop beim St. Jakobs-Park zu sehen sein werden und ob generell allfällige Weiterentwicklungen im Bereich des FCB-Museums geplant sind, steht derzeit noch nicht fest», sagt FCB-Sprecher Remo Meister. Der Verein begrüsse aber, dass die Sammlung als Ganzes mitsamt kulturell wertvoller Objekte aus der FCB-Geschichte erhalten bleibt.

Noch-Sportmuseumsleiter Gerber seinerseits zeigt sich davon überzeugt, dass
sich das FCB-Museum auch für die Zukunft sichern lasse. Für die Objekte des Museums müsse der FC Basel einfach neue Leihverträge mit dem Bund abschliessen. Gleiches gelte für die Ausstellungsstücke in Privatbesitz. Auch hier müsste der FCB bestehende Leihverträge übernehmen. «Das sollte aber alles kein Problem sein», sagt Gerber.

Das 1945 gegründete Sportmuseum auf dem Dreispitz-Areal ist mit 12'000 Objekten, 200'000 Bildern, 150 Laufmetern Aktenarchiven sowie 11'000 Büchern und Zeitschriften die landesweit grösste Sportsammlung. Die Stiftung hatte seit Jahren mit Geldmangel zu kämpfen. Das Ende wurde besiegelt, als das Bundesamt für Kultur sowie der Kanton Basel-Stadt ihre Beiträge strichen.