Wahlkampf
Ständerätin Anita Fetz attackiert Basels Bürgerliche

Anita Fetz setzt vor den Ständeratswahlen zu einem Rundumschlag gegen die Basler und Baselbieter Bürgerlichen an.

Drucken
Neben Anita Fetz sehen die Basler Bürgerlichen ganz klein aus. In einem Rundumschlag kritisiert sie alle: Frehner, Stolz, Lehmann, Eymann, Wüest-Rudin und Eicke.

Neben Anita Fetz sehen die Basler Bürgerlichen ganz klein aus. In einem Rundumschlag kritisiert sie alle: Frehner, Stolz, Lehmann, Eymann, Wüest-Rudin und Eicke.

Kenneth Nars

Die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz könnte sich zurücklehnen. Die Wahl für ihre vierte und letzte Amtsperiode hat sie auf sicher, da sich die grossen bürgerlichen Parteien vor einer Kandidatur scheuen. Doch Fetz mag es am liebsten, wenn es fetzt. Deshalb stürzt sie sich in den Kampf, obwohl sie eigentlich gar nicht kämpfen müsste.

In einem Interview der „Schweiz am Sonntag“ kanzelt sie Basels Bürgerliche in einem Rundumschlag ab.

Die Nationalräte Sebastian Frehner (SVP) und Daniel Stolz (FDP) hätten sich von der Groupe Mutuel kaufen lassen. Markus Lehmann (CVP) stimme «kreuzfalsch» ab. Und an ihrem Gegenkandidaten Julian Eicke (JFDP) kritisiert sie das Geschlecht: Die Bürgerlichen sollten endlich Frauen fördern.

Aktuelle Nachrichten