Wer jung ist und Kunst macht, kennt das Problem: Freunde und Verwandte finden es oft zwar eine gute Sache, wirklich eine Öffentlichkeit lässt sich aber schwer erreichen. Das war vor einem Jahr auch Zoé Schürch bewusst. Die junge Kuratorin besuchte damals die FMS mit Schwerpunkt Gestaltung und Kunst und machte ein Praktikum im Sommercasino. Dort durfte sie nach Möglichkeit auch ein eigenes Projekt auf die Beine stellen.

Nach Gesprächen mit befreundeten jungen Leuten aus der lokalen Kunstszene wusste sie, was ihr Projekt sein würde: Eine Plattform wo junge Künstlerinnen und Künstler aus Basel und Umgebung ihre Werke ausstellen können. Das Sommercasino eignete sich hervorragend für ihr Vorhaben, schliesslich steht das Lokal seit jeher für Basler Jugendkultur.

Eigenständige Positionen

So entstand «Kunstnest», eine Ausstellung für die sich bewerben kann wer zwischen 18 und 28 Jahre alt ist und in Basel oder Umgebung lebt und arbeitet. Der Fokus lag letztes Jahr auf Fotografie, dieses Mal hat ihn Schürch auf Fotografie und Illustration ausgeweitet. Aus den Einsendungen wählte sie zwölf Positionen aus, die meisten aus der Fotografie.

Unter ihnen befinden sich aber auch Illustrationen wie die des 20-jährigen Oliver Jauslin, der zurzeit Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung und Kunst studiert. Klare Farbflächen, dazwischen Frauen- und Pflanzenfiguren, deren Matisse-Einfluss unübersehbar ist, die aber trotzdem eine Eigenständigkeit haben – und wunderbar anzuschauen sind.

Bemerkenswert sind auch die Fotografien der 19-jährigen Schülerin Florentina Csizy: Aufnahmen von Fassaden, Türen oder Fenstern, die sie subtil digital bearbeitet. Das Resultat sind eindrückliche Farb- und Formkompositionen, scheinbar mühelos komponiert und von schlichter Eleganz.

In eine ganz andere Richtung gehen die Fotografien von Josephine Weber. Die 26-Jährige hat ihr Studium am Hyperwerk abgeschlossen. Man merkt ihr den Altersunterschied an: In ihren feinfühligen Fotografien geht es um mehr als Komposition und Ästhetik. Weber macht sich die weibliche Sexualität zum Thema, sie zeigt Porträts von jungen Frauen und eine betörende Aufnahme von rotrosa verfärbten Blättern in einem dunkelgrünen Wald.

Da beweist eine junge Künstlerin bereits beeindruckende künstlerische Handschrift – und hat damit das Nest eigentlich schon verlassen. Schön, dass man sie hier doch noch so zu sehen kriegt.

   

Kunstnest bis 17. März 2019, Sommercasino Basel. www.kunstnest.ch