Cocktail
Schnaps aus der Mühle

Philipp Kiefer ist Chef de Bar im Werk 8 im Basler Gundeldingerfeld. Jede Woche stellt er einen anderen Cocktail samt Rezept vor.

Philipp Kiefer
Drucken
Teilen

Kenneth Nars

Barkeeper sind stets auf der Suche nach neuen Spirituosen und Einflüssen für ihre Drinks. Interessante Alternativen zu den bekannten Produkten aus der Industrie bieten kleine lokale Produzenten. Im Schweizer Inland etwa gibt es für uns viel zu entdecken. Hier stellen Destillerien feine Fruchtbrände her, die oft besser sind als erwartet.

So auch die Produkte der Brennerei Zuber in Arisdorf. Brennmeister Andreas Gerber hat sein Angebot, das aus Bränden wie Kirsch aus der Region bestand, längst erweitert. So durfte ein hauseigener Gin in der Palette nicht fehlen. Das Spezielle am «Baselbieter Gin» ist, dass er mit Zuber Kirsch verfeinert wird. Mit Tonic hat der Brennmeister den Gin noch nie gemischt; der Gin ist pur ein wahrer Genuss und bedarf keiner Vermischung, meint Andreas.

Seit der Gründung der Brennerei vor 60 Jahren betreibt die Ernst Zuber AG einen Grosshandel mit Obst aus der Nordwestschweiz. Die Bauern und Obstlieferanten, die ihre Früchte zur Verarbeitung in die «Mühle» bringen, sind seit Anbeginn dieselben geblieben; man kennt sich im Dorf. Der Mühlebetrieb geht auf das 16. Jahrhundert zurück, wurde jedoch 1962 eingestellt.

Das Brennen von Alkohol ist nun das Kerngeschäft und die Passion von Andreas Gerber. Seine Brände wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, und mein Team setzt sie sehr gerne ein. Aus dem süsslich-fruchtigen «Vielle prune» etwa entstand im Werk8 ein Cocktail. Dieser hat mit seiner Baselbieter Herkunft allerdings nicht mehr viel gemein.

Die Idee war, die Geschmäcker eines orientalischen Marktes einzufangen. Der «Vielle prune», ein Pflaumenbrand, bildet die Basis. Die marokkanische Gewürzmischung Ras-el-Hanout gibt dem Brand eine exotische Würze. Weitere Zutaten aus dem Orient machen aus dem Baselbieter Brand einen süffigen Sommerdrink namens «Habibi», was auf Deutsch so viel wie «Geliebter» bedeutet.

Den «Habibi»gibt es noch bis Mitte September im Werk8 zu geniessen. Wohl bekomms!

Rezept für den «Habibi»

5cl Vielle Prune
wenig Ras-el-Hanout
3cl Zitronensaft
2cl Zuckersirup
4cl Ayran

Alle Zutaten shaken und in einem Whiskey-tumbler auf Eis servieren. Mit 3cl Sodawasser aufspritzen und mit marrokanischer Minze garnieren.

Aktuelle Nachrichten