Roche-GV
Roche-Chef Schwan rechnet fürs 2014 mit mehr Verkäufen

Roche-Chef Severin Schwan hat in seinen Ausführungen vor der Generalversammlung den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt. So rechnet der Konzern zu konstanten Wechselkursen mit einem Verkaufswachstum im unteren bis mittleren einstelligen Bereich.

Drucken
Teilen
Roche-Chef Severin Schwan in Basel

Roche-Chef Severin Schwan in Basel

Keystone

Die heutige Generalversammlung von Roche ist ohne nennenswerte Überraschungen zu Ende gegangen. Die Aktionäre genehmigten alle Anträge des Verwaltungsrates. Wie erwartet wurde Christoph Franz zum neuen VR-Präsidenten gewählt.

Das Verdikt fiel dabei sehr deutlich aus: Die anwesenden 815 Aktionäre wählten den früheren Lufthansa-Chef mit 99,8 Prozent zum neuen Präsidenten, wie Roche am Dienstag mitteilte. Franz ist seit 2011 Mitglied des Verwaltungsrates. Daneben wurden alle zur Wahl stehenden Verwaltungsräte wiedergewählt.

Franz bedankte sich bei den Aktionären für das ausgesprochene Vertrauen und wand seinem Vorgänger Franz Humer ein Kränzchen für die erfolgreiche Entwicklung von Roche in den letzten 19 Jahren. "Unter seiner Leitung hat sich Roche zu einem Unternehmen mit einer weltweit führenden Position in Pharma und Diagnostika entwickelt", wird Franz zitiert.

Die Generalversammlung folgte auch den Anträgen des Verwaltungsrates, die Statuten anzupassen, um damit die Verordnung zur Abzocker-Initiative umzusetzen.

Die Entscheide fielen alle sehr eindeutig. Die Aktionäre genehmigten mit 99,9 Prozent die Gesamtsumme der Boni der Konzernleitung für das abgelaufene Geschäftsjahr und mit 99 Prozent den Bonus für den VR-Präsidenten für 2013.

Ferner stimmten die Aktionäre mit über 99 Prozent auch den Vergütungen des Verwaltungsrates und der Konzernleitung bis zur ordentlichen Generalversammlung 2015 zu.

Aktuelle Nachrichten