Markthalle
Markthallen-Management muss seinen Platz räumen

Die Markthalle wird ab Oktober von der Immobilienfirma Wincasa geleitet. Der Wechsel nach sechs Monaten Betriebszeit habe nichts mit dem Geschäftsverlauf zu tun, sagt Noch-Leiter Kurt Koller. Trotzdem steht eine Standortbestimmung an.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Im März würde die Markthalle eröffnet. Jetzt kommt es zum Management-Wechsel.

Im März würde die Markthalle eröffnet. Jetzt kommt es zum Management-Wechsel.

Juri Junkov

Glitzer, Glamour, Glööckler: Am Freitag beehrte der deutsche Modezar Harald Glööckler die Basler Markthalle. 700 Besucher wollten den selbsternannten «Prince of Pompöös» von Nahem sehen. Ein Erfolg für die sonst nicht gerade vom Erfolg verwöhnte Markthalle. Auch nach einem halben Jahr Betriebszeit herrscht im 25-Meter-Kuppel-Bau meist gähnende Leere: Das Konzept der neuen Einkaufsmeile zwischen Innenstadt und Bahnhof scheint kaum Anklang zu finden.

«Wechsel hat nichts mit Geschäftsverlauf zu tun»

Wie die «Basler Zeitung» (BaZ) heute berichtet, wird jetzt das Management ausgewechselt. Die Credit Suisse Anlagestiftung hat den Ende September auslaufenden Vertrag mit der Zürcher Firma PSM Center Management nicht verlängert und die Leitung des Kuppelbaus stattdessen der Immobilienfirma Wincasa übergeben. Für Markthalle-Leiter Kurt Koller haben damit die letzten beiden Arbeitswochen als Markthalle-Manager begonnen.

Gegenüber der BaZ streitet Koller ab, dass der Wechsel eine Reaktion auf das schlechte erste Halbjahr ist: «Der Management-Wechsel hat überhaupt nichts mit dem Geschäftsverlauf und Auslastung der Markthalle zu tun.» Es mache aber vielleicht mehr Sinn, wenn ein in Basel verankertes Unternehmen die Hallen-Leitung übernehme und sich über deren Konzept Gedanken mache.

Standortbestimmung im Oktober

Zusammen mit Wincasa wolle die Credit Suisse Anlagestiftung ab Oktober diverse Themen zur Standortbestimmung und Gesamtstrategieüberprüfung anschauen, sagt Credit Suisse-Sprecherin Daniela Zulauf. Ob es zu grösseren Veränderungen oder einem Strategiewechsel kommt, ist noch unklar. Klar ist dagegen das Programm bis Ende Jahr: Die geplanten Projekte und Events werden normal durchgeführt. Als nächstes die «Schatzkammer von Marrakech», welche die Halle ab Samstag in einen marrokanischen Markt verwandeln soll.

Aktuelle Nachrichten