Schifflände
Leeres Lokal: Lällekönig wartet immer noch darauf, dass endlich Leben einzieht

Seit bald zwei Jahren steht das Lokal des ehemaligen Restaurants Lällekönig leer. Die Sanierung dauerte länger als geplant – und ein neuer Mieter ist noch nicht in Sicht.

Rahel Koerfgen
Drucken
Teilen
Einsam: Der Lällekönig beim leeren Lokal an der Schifflände 1.

Einsam: Der Lällekönig beim leeren Lokal an der Schifflände 1.

Rahel Koerfgen

Man könnte es ihm wahrhaftig nicht verübeln. Wenn der Lällekönig über der Eingangstüre des Lokals an der Schifflände 1 statt die Zunge rauszustrecken mal herzhaft gähnen würde. In dem Lokal, das er bewacht, herrscht nämlich gähnende Leere. Seit bald zwei Jahren ist das einstige Restaurant Lällekönig an bester Lage ungenutzt. Ende Februar 2017 wurde der Konkurs über die Beiz respektive die letzten Pächter eröffnet.

Im Januar dieses Jahres sagte Thomas Wick von der Besitzerfamilie des Eckgebäudes auf Anfrage der bz, die Absicht sei, im Frühling 2018 einen Entscheid bezüglich neuer Mieter oder Pächter für das Lokal gefällt zu haben. Nun ist das Jahr fast vorüber, und Anzeichen dafür, dass bald Leben einzieht, gibt es nicht.

Obschon vor wenigen Tagen die Sanierungsabschrankungen an der Fassade verschwunden sind. Wick sagt, dies hänge mit verschiedenen Faktoren zusammen: «Zum einen dauerte die Sanierung länger als geplant. Zum anderen sprang ein Interessent zu Beginn des Jahres aus firmeninternen Gründen im letzten Moment ab; wir mussten von Neuem mit der Suche beginnen.»

Baustelle im Januar: Prominente, aber für Restaurants nicht ideale Lage: das Lokal an der Schifflände.
4 Bilder
Die Besitzer lassen die Räume komplett sanieren.
Lällekönig

Baustelle im Januar: Prominente, aber für Restaurants nicht ideale Lage: das Lokal an der Schifflände.

Nicole Nars-Zimmer niz

Fassade unter Denkmalschutz

Derzeit steht die Besitzerfamilie laut Wick wieder in Verhandlung mit mehreren Parteien aus der Gastronomie – und dem Einzelhandel: «Sowohl ein Restaurant als auch ein Laden könnten sich einmieten. Wir hoffen darauf, bis im Frühling 2019 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen zu können.» Je nach Umfang entsprechender Umbauarbeiten ist also davon auszugehen, dass vor dem Sommer kein neues Leben einzieht an der Schifflände 1.
Fest steht allerdings schon jetzt: Der Lällekönig über der Eingangstür wird in jedem Fall bleiben, egal, ob dereinst ein Restaurant oder ein Laden einzieht.

Denn die Fassade des Gebäudes steht unter Denkmalschutz, wie der Leiter der kantonalen Denkmalpflege, Daniel Schneller, auf Anfrage sagt. Der Lällekönig befindet sich bereits seit 1941 an Ort und Stelle: Damals brachte der Grossvater von Thomas Wick den Kopf aus getriebenem Kupferblech über der Eingangstüre seines Restaurants an. Es handelt sich um eine Kopie: Das Original befindet sich im Historischen Museum und zierte dereinst das Rheintor auf Grossbasler Seite.

Aktuelle Nachrichten