#rheingeworfen
Historisches Museum zeigt aus dem Rhein Gefischets

Das Historische Museum Basel ruft die Basler Bevölkerung auf, sich aktiv an der kommenden Ausstellung «aufgetaucht» zu beteiligen.

Meret Knaack
Merken
Drucken
Teilen
Gegenstände erzählen Geschichten aus dem Wasser.

Gegenstände erzählen Geschichten aus dem Wasser.

Das Museum sucht und sammelt Geschichten zu Gegenständen, die im Strom verloren gegangen sind oder aus ihm geborgen wurden.

Ob diese Gegenstände aus der weit zurückliegenden Vergangenheit oder aus der nächsten Gegenwart stammen, spielt dabei keine Rolle. Da die Ausstellung dem Publikum eine Vorstellung davon vermitteln will, was ein fliessendes Gewässer im Laufe von Jahrtausenden zu fassen und zu verbergen vermag, sind die Aussteller froh, möglichst viele Gegenstände und deren Geschichten zu fassen zu bekommen. Aber nicht nur Gegenstände aus dem Rhein, sondern auch jene aus den verschiedenen Stadtbächen sind wertvoll.

Die gezeigten Gewässerfunde erzählen nämlich spannende Geschichten über Themen wie Liebe, Hass, Glaube, Konsum, Erinnern und Vergessen aus der Region oder den Durchgangsländern der Flüsse und Bäche.

Die Geschichten können per Mail (historisches.museum@bs.ch), per SMS (079 661 18 24) oder via Social Media (#rheingeworfen) eingereicht werden.