Tourismus
Herausragende Zahlen im Februar: Basel zeigt es allen

Trotz des starken Frankens kann die Stadt Basel im Februar 2015 einen Viertel mehr Übernachtungen verbuchen als im vergangenen Jahr. Es ist das beste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnung.

Drucken
Teilen
Die Hotels in Basel können auf einen guten Februar zurückblicken.

Die Hotels in Basel können auf einen guten Februar zurückblicken.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Basel Tourismus kann für den Monat Februar beeindruckende wie auch überraschenden Zahlen vorweisen: Beim Binnentourismus wurde eine starke Zunahme um fast 11'000 auf 33'725 Logiernächte verzeichnet, das sind rund 48 Prozent mehr als im Februar 2014.

Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen stieg auch die Zahl der Gäste aus dem Ausland; ihre Nachfrage übertraf mit knapp 60'000 Übernachtungen den Vorjahresstand um über 7000, wie das Basler Präsidialdepartement am Montag mitteilte.

Insgesamt wurden im Februar 92'880 Übernachtungen registriert. Das sind über 18'000 mehr als ein Jahr zuvor. Die Zunahme überrascht, da in der Tourismus-Branche wegen des starken Frankens schlechte Ergebnisse erwartet wurden.

Die europäischen Gäste lehrten die Experten aber eines anderen. Sie machen rund die Hälfte der Nachfrage im Februar aus. Dass die Basler Fasnacht in diesem Jahr bereits früh gefeiert wurde, hat sicher auch Einfluss auf die guten Februar-Zahlen. Zudem dürfte die Paul Gauguin-Ausstellung in der Fondation Beyeler zum herausragenden Ergebnis beigetragen haben.

Am meisten Touristen kamen aus Deutschland. Die Tabelle zeigt, aus welchen europäischen Ländern Basel am meisten Zuwachs an Gästen verbuchen konnte:

Rangliste der Logiernächte euröpäischer Gäste

Nach Herkunftsländern strukturiert, resultierte das stärkste Wachstum bei den Gästen aus Deutschland. Sie verbuchten 13'189 Logiernächte, was im Vorjahresvergleich einer Zunahme um 1441 oder 12,3 Prozent gleichkommt.

Deutlich mehr Übernachtungen erzielte auch Italien (+1316; +35,5 Pozent), gefolgt vom Vereinigten Königreich (+1224; +20,4 Prozent) und von Frankreich (+701; +22,0 Prozent).

Auffällig war im Februar auch die Zunahme der Nachfrage aus Portugal (+570; +209,6 Prozent) im Zusammenhang mit dem Champions League-Spiel des FC Basel gegen den FC Porto.

Obwohl Basel im Vergleich zum Vorjahr knapp 400 Gästezimmer mehr anbietet, waren sie im Februar 2015 durchschnittlich zu 61,4 Prozent ausgebucht. Das sind 3,3 Prozentpunkte mehr als im Februar letzten Jahres. Die Gäste blieben durchschnittlich 1,98 Tagen, was praktisch dem Stand des Vorjahres entspricht (1,95 Tage).

Die Basler Hotelbetriebe registrierten in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres 164'633 Logiernächte, das sind 18'404 oder 12,6 Prozent mehr als im Februar 2014.

Aktuelle Nachrichten