Sie war bereits im Rennen für eine Nomination als Bundesratskandidatin bei der CVP ausgeschieden. Und doch glaubt die ambitionierte Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, mit ihrem Einsatz den Weg für eine «Basler Bundesrätin» geebnet zu haben, wie sie im Video-Interview mit der bz sagt.

Nach der Wahl von Viola Amherd (CVP, VS) sprach Schneider-Schneiter Heidi Z'Graggen (CVP, UR) zu, die der Walliserin bereits im ersten Wahlgang unterlegen war. Schneider-Schneiter setzte sich selbst mit viel Elan für eine Kandidatur als Bundesrätin ein, war auch eng vertraut mit der scheidenden Aargauer Bundesrätin Doris Leuthard. In der Region präsent ist Schneider-Schneiter derzeit vor allem als Präsidentin der Handelskammer beider Basel.