Coronavirus

Fünf Stimmen von direktbetroffenen Basler Firmen in Not: «Meine Firma ist mein Ein und Alles!»

Basler Gewerbler beschreiben ihre Probleme. (Symbolbild)

Basler Gewerbler beschreiben ihre Probleme. (Symbolbild)

Am Monat lancierte der Gewerbeverband die Aktion «Basel schafft(s) zämme». Aus einem Solidaritätsfonds sollen KMU mit einem Beitrag von 4000 Franken unterstützt werden. Das Echo war enorm. Innerhalb eines Tages meldeten sich Hunderte Betriebe und schilderten dem Gewerbeverband ihre Probleme. Die anonymisierten Schreiben zeigen die Bandbreite der Krise.

Mode

«Ich kann diesen Ausfall unmöglich stemmen, seit 14 Jahren betreibe ich mit viel Herzblut meinen Laden und es würde mein Herz zerreissen, wenn ich jetzt deswegen aufhören müsste. Die neue Kollektion wird jetzt wöchentlich geliefert und ich muss all die Rechnungen in 30 Tagen bezahlen, was ein Ding der Unmöglichkeit ist, zumal nichts reinkommt, da ich keinen Online-Shop habe. Ich versuche, nun mit Fotos Ware zu verkaufen, aber eben, das wird nicht viel bringen. Ich bin um jede Unterstützung dankbar, welche nicht in Form eines Kredits ist, da es auch unmöglich wäre, solchen zurückzubezahlen.»

Handwerk

«Mit meinem Unternehmen bin ich von den Aufträgen der Musiker abhängig, die aufgrund der aktuellen Situation keine Einnahmen mehr haben. Rechnungen von bereits erledigten Arbeiten können nicht beglichen werden und es gibt keine neuen Aufträge.»

Catering

«Wie bei vielen anderen Unternehmungen erhalten wir bisher seitens Vermieterschaft keinerlei Entgegenkommen hinsichtlich des Mietzinses. Die Erwerbsausfallsentschädigung, welche wir zu erwarten haben, ist, da wir bis Dezember 2019 ein Café geführt und nicht viel damit verdient haben, gering und deckt gerade mal die wichtigsten Fixkosten. Unsere Auftragslage war gut (für den Monat März hatten wir belegbare Aufträge von über 12 000 CHF gebucht). Wir hatten aber seit Ende Februar keinen einzigen Anlass mehr bei uns. Sämtliche Events bis Mai sind storniert. Wir möchten gerne weiterhin etwas zu Basels Kultur beitragen und warten nicht einfach auf Hilfe. Neben einem Risotto Delivery haben wir Gutscheine verkauft, Firmen angefragt hinsichtlich Vorauszahlung ihrer bereits gebuchten Leistungen etc. Wir sind aktiv und versuchen, unseren Betrieb am Laufen zu halten. Wir würden uns sehr freuen, unterstützt zu werden, verstehen aber auch, wenn in der aktuellen Situation nicht alle Antragsstellenden berücksichtigt werden können. In jedem Falle Merci für die tolle Aktion – das lieben wir an Basel!»

Dienstleistungen

«Sehr geehrte Damen und Herren, zuerst möchte ich Danke sagen, Danke, dass es Euch gibt, das ist wunderbar! Ich bin enorm darauf angewiesen, da ich von der Hand in den Mund lebe und mein Lohn von meiner Einzelfirma jeweils gerade so reicht, um das Leben meines studierenden Sohnes und meines so gut wie möglich zu meistern. Das heisst, nächsten Monat habe ich null Einkommen. Meine Firma ist mein Ein und Alles und existiert schon 14 Jahre. Ich bin stolz darauf und möchte weiterhin meinen Kunden zu einem besseren Umsatz verhelfen. Es ist eine Win-win-Situation und ich habe viel Freude dabei. Ich bedanke mich herzlich im Vorfeld und wünsche mir, dass ich bald auch jemanden helfen darf! Alles Liebe und bleiben Sie gesund.»

Detailhandel

«Als Gesellschafterin der GmbH zahle ich mir 1000 Franken pro Monat abzgl. der entsprechenden Sozialleistungen. Ich habe das Geschäft im Juli 2019 als alleinige Inhaberin eröffnet. Ich habe grosse Investitionen tätigen müssen und benötige für mein Geschäft ein anständiges Sortiment an Lager. Ich habe die Angestellten der vorherigen Firma angestellt und auch weitere ‹ältere› Mitarbeiterinnen eingestellt. In dem Wissen, dass sie ‹teurer› sind, aber auch mit dem Wissen, welchen fachlichen Schatz ich habe. Ab September zeigte das Umsatzbarometer in die Richtung nach oben. Die Krise jetzt wirft mich zurück und fast aus der Bahn. Eine weitere Kreditaufnahme liegt nicht mehr drin. Ich bin absolut davon überzeugt, dass es mein Geschäft braucht, dafür arbeite ich Tag und Nacht. Ich würde mich extrem freuen, wenn Sie uns auch berücksichtigt würde. Herzlichen Dank.»

Wellness und Schönheit

«Ich habe mein Geschäft seit 13 Jahren in Basel und es ist mein einziges Einkommen. Wenn ich mein Geschäft nicht weiterführen kann, muss ich Konkurs angeben und werde ein Sozialfall. Habe drei Kinder im Schulalter.»

Dienstleistungen

«Vor gut zwei Jahren stieg nach 22 Jahren überraschend mein Geschäftspartner aus. Vor zwei Jahren renovierte ich das Geschäft. Ein Jahr später erhielt ich die Diagnose Krebs. Obwohl ich seit 20 Jahren finanziell und zeitlich alleinerziehend bin, keinen Partner habe, der mich unterstützt und mit meiner Erkrankung etwas reduziert arbeite, hatte ich in den letzten 24 Jahren nie Schulden noch Geld vom Staat noch Versicherung in Anspruch genommen.»

Meistgesehen

Artboard 1