Corona-Virus
Frankreichs Armee fliegt Corona-Virus-Patienten aus dem Elsass aus

Die französische Armee hat damit begonnen, Coronavirus-Patienten aus dem südlichen Elsass in andere Krankenhäuser zu verlegen.

Merken
Drucken
Teilen
Patienten aus dem Elsass werden an den Euro Airport gebracht und verlegt.

Patienten aus dem Elsass werden an den Euro Airport gebracht und verlegt.

Nicole Nars-Zimmer (niz)

Sechs Patienten in kritischem Zustand seien aus Kliniken in Mülhausen und Colmar abgeholt worden, um sie zum internationalen Flughafen Basel-Mülhausen-Freiburg zu bringen, berichtete die Regionalzeitung «Dernières Nouvelles d’Alsace» am Mittwoch.

Die Patienten würden nach Toulon und Marseille in Südfrankreich gebracht, teilte Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly auf Twitter mit. Wie viele Patienten insgesamt verlegt werden, war zunächst nicht bekannt.

Zudem hätten die Vorbereitungen für die Einrichtung eines Armeekrankenhaus in Mülhausen begonnen, schrieb Parly. Dieses wird demnach eine zusätzliche Intensivstation mit 30 Betten umfassen. Das Personal dafür kommt vom Militär.

Damit sollen vor allem die Krankenhäuser im Département Haut-Rhin an der Grenze zu Deutschland entlastet werden. Dort sind nach Angaben der Präfektur die Intensivstationen wegen der Covid-19-Epidemie komplett belegt. Auch im Département Bas-Rhin sind die Stationen stark ausgelastet.

Die gesamte Region Grand Est ist einer der Epidemie-Brennpunkte in Frankreich. Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde waren bis Dienstagnachmittag rund 1820 Infektionen in Grand Est registriert, rund 700 davon allein im Département Haut-Rhin. 61 Menschen starben in Grand Est.