Adela Smajic (25)  ist in ein grosses Fettnäpfchen getreten. Die Bachelorette und TeleBasel-Moderatorin hatte in einem Instagram-Video Werbung für den FC Basel gemacht. Dumm nur, dass sie in einem anderen Video vor kurzem behauptet GC-Fan zu sein. Wie geht das zusammen?

Adela Smajic versucht für den FCB-Mitglieder zu werben

Adela Smajic versucht für den FCB-Mitglieder zu werben

Wie peinlich ist denn das? Adela Smajic wirbt für den FCB um Mitglieder. Dabei sagte sie unlängst, dass sie GC-Fan sei. Die Bachelorette tritt ins Fettnäpfchen. Und der FCB wusste bloss, dass sie Tochter von FCB-Legende Admir Smajic ist, aber nicht von ihren GC-Sympathien.

Frau Smajic, sind Sie nun FCB- oder GC-Fan?

Adela Smajic: Definitiv FCB. Definitiv. Ich liebe Basel. Ich liebe den FCB, wo mein Vater Admir eine Legende ist.

Warum haben Sie sich dann in einem anderen Video kurz vor dem Zürcher Derby als GC-Fan geoutet?

In diesem Video-Ausschnitt ist eben nicht die ganze Frage zu hören. Es ging darum, wenn ich bevorzuge. Wenn ich also zwischen GC und dem FCZ wählen müsste.

Und was ist sympathischer an GC denn am FCZ?

Ich habe über meinen Vater zwei, drei Namen gekannt. Daran habe ich mich in diesem Moment erinnert. Mehr nicht. Ich wüsste nicht mal, wer jetzt Trainer von GC ist.

Smajic gesteht: "Ich bin GC-Fan"

Smajic gesteht: "Ich bin GC-Fan"

Die Bachelorette Adela Smajic wirbt für den FC Basel. Pikant: Sie ist bekennender GC-Fan.

Der wird nach dem Rauswurf von Murat Yakin gerade gesucht. Der FC Basel war von ihrem Flirt mit GC nicht sehr angetan. Immerhin hat er Sie für seine Werbekampagne als Influencerin engagiert.

Wir haben das geklärt. Ich habe es schade gefunden, dass die Basler das GC-Video nicht einzuschätzen wussten. Alle, die mich kennen, wissen, dass ich den FCB vergöttere.

Nun mussten Sie ihren Instagram-Film löschen.

Ich habe ihn gelöscht ja, um die ganze Situation zu klären. Aber als Instagram-Story wäre er sowieso nach 24 Stunden gelöscht worden.

Das im Video angekündigte Spiel zwischen den FCB-Legenden und den neuen Clubmitgliedern findet dennoch statt?

Ja. Marco Streller wird dabei sein, auch Massimo Ceccaroni.

Und Ihr Vater?

Ich habe ihn gefragt, ob er auch auch kommt, aber noch keine Antwort erhalten.

Sie selbst spielen auch mit?

Haben Sie mich im Video spielen sehen?

Ja, ich gebe zu, da ist fussballtechnisch noch Luft nach oben. Aber mitspielen kann man immer.

Nein, nein. Das lasse ich. Meine ältere Schwester und ich können nicht Fussball spielen. Nur meine jüngere Schwester Samra hat das Talent vom Vater geerbt. Aber ich werde da sein.

Was war denn das Ziel ihres FCB-Instagram-Videos?

Die Leute auf das Spiel der FCB-Legenden aufmerksam machen und Neumitglieder für den Club anzuwerben. Man ist auf mich zugekommen. Ich habe unter der Bedingung zugesagt, autentisch sein zu dürfen. So habe ich mir einen Ball geschnappt und meine Schwester Samra die Kamera.

Am Montag beginnt die neue Bachelorette-Staffel. Sie kennen die Sendung und den Ausgang bereits. Mit welchen Gefühlen blicken Sie dem Start entgegen?

Ich bin gar nicht nervös, aber gespannt, denn ich habe die Sendung auch noch nicht gesehen. Ich kenne nur die Dreharbeiten aber nicht das Endprodukt.

Lassen Sie mich die Frage aller Fragen stellen: Sind Sie verliebt?

(lacht) Ja, ich bin definitiv verliebt.

Ok, das müssen Sie ja sagen.

Nein, ich bin verliebt. Das Schwierige ist: Wir müssen Verstecken spielen, um das Geheimnis zu wahren.

Ich stelle die Frage mal anders: Ist der Auserwählte gar einer der beiden Basler, Marc oder Patrick?

(lacht). Sie wollen mich aufs Glatteis führen. Ich darf nichts sagen und sage nichts.