Eishockey
EHC Basel trennt sich von CEO Beat Kaufmann

Der NLB-Klub Basel vollzieht in der Führung eine Strukturänderung und beendet per sofort die Zusammenarbeit mit CEO Beat Kaufmann, der einst beim HC Lugano als Geschäftsführer seinen Anteil zu drei Meistertiteln (1999, 2003, 2006) beisteuerte.

Merken
Drucken
Teilen
Beat Kaufmann, der CEO des EHC Basel, ist seinen Job per sofort los.

Beat Kaufmann, der CEO des EHC Basel, ist seinen Job per sofort los.

Keystone

Der komplette Bereich Sport wird neu von Headcoach Dany Gelinas übernommen. Er amtet per sofort als Sportchef der EHC Basel AG.

Die administrativen Arbeiten werden vom bisherigen Team der Geschäftsstelle übernommen, und interimistisch von Pascal Suter (Leiter Marketing) geführt.

Seit 2007 beim EHC

Im Communiqué heisst es weiter: «Sowohl Dany Gelinas wie auch Pascal Suter unterstehen direkt dem Verwaltungsrat und rapportieren auch an diesen.»
Kaufmann hatte im November 2007 bei der EHC Basel AG seine Arbeit als CEO begonnen und Basel nach dem Abstieg in die National League B «vor dem definitiven Aus» bewahrt.

Unzufriedener Verwaltungsrat

Jetzt war aber der Verwaltungsrat nicht mehr zufrieden mit dem früheren Verteidiger: «Es blieb dem Verwaltungsrat nicht verborgen, dass Beat Kaufmann seit einiger Zeit mit all seinen Verantwortlichkeiten zunehmend an seine Belastungsgrenze stiess. Aus diesem Grund wurde im gegenseitigen Einvernehmen beschlossen, die Zusammenarbeit nicht mehr weiterzuführen.

Beat Kaufmann hat sich bereit erklärt, seinen Nachfolgern bis auf Weiteres zur Verfügung zu stehen, um einen umfassenden Informationstransfer und eine einwandfreie Geschäftsübergabe zu gewährleisten.»