Tötungsdelikt
Doppelmord in Basel: Täter ist ein 22-jähriger Schweizer

Bei den Opfern der beiden Tötungsdelikte in Basel vom Montag handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 46 respektive 76 Jahren. Beide waren mit einer Stichwaffe getötet worden. Beim Täter handelt es sich um einen 22-jährigen Schweizer.

Merken
Drucken
Teilen
Der mutmassliche Täter konnte gestellt werden.
7 Bilder
Tatortreiniger vor Ort.
Die Einsatzkräfte bei der Arbeit.
Spurensicherung im Haus.
Die beiden Tatorte sind nur wenige hundert Meter voneinander entfernt.
Im Breite-Quartier wurden in zwei verschiedenen Mehrfamilienhäusern zwei Frauen getötet und ein Mann schwer verletzt.
Tötungsdelikte im Breite-Quartier in Basel

Der mutmassliche Täter konnte gestellt werden.

Newspictures

Beim Mann, der am Montag in Basel zwei Frauen getötet hatte, handelt es sich um einen 22-jährigen Schweizer. Er tötete seine beiden Opfer mit einer Stichwaffe, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Bei den beiden Opfern handelt es sich um eine 46-jährige Deutsche und eine 76-jährige Schweizerin. Ebenfalls mit einer Stichwaffe attackiert wurde ein 87-jähriger Schweizer, der lebensgefährlich verletzt wurde.

Zugetragen hatten sich die Tötungsdelikte am Montagnachmittag im Basler Breite-Quartier in zwei Mehrfamilienhäusern. Der mutmassliche Täter konnte gleichentags festgenommen werden. Die Ermittlungen über das Motiv und den genauen Hergang der Tat dauern an. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich jedoch nicht um ein Beziehungsdelikt.

Eine Nachbarin am Nasenweg hatte die Polizei alarmiert, weil eine Frau im Mehrfamilienhaus um Hilfe schrie und von einem Mann attackiert wurde. Kurze Zeit später fand die Polizei die Mieterin, eine 46-jährige Deutsche, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem geflohenen Täter ein. Kurze Zeit später hatte dieser an der Wildensteinerstrasse wieder zwei Personen angegriffen. Die Polizei, die Sanität sowie der Notarzt fanden vor einem Mehrfamilienhaus einen 87-jährigen Schweizer mit lebensgefährlichen Stichverletzungen, der von einer Passantin betreut wurde.

Zudem lag im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses die Leiche einer 76-jährigen Schweizerin, die mit einer Stichwaffe getötet worden war. Wie sich herausstellte, war der 87-Jährige seiner Nachbarin zu Hilfe geeilt, als diese vom Täter angegriffen wurde. Laut Staatsanwaltschaft befindet sich der betagte Mann inzwischen nach einer Notoperation ausser Lebensgefahr.

Nach der zweiten Tat flüchtete der Täter an seinen Wohnort in der Farnsburgerstrasse und versteckte sich. Das Haus wurde durch Sondereinheiten der Kantonspolizei umstellt. Im Verlauf des späteren Nachmittages wurde der Mann, ein 22-jähriger Schweizer, festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er alle drei Delikte begangen hat. Das Motiv sowie der genaue Hergang der Tat seien nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. (cfe/zam/sda)