Erneuerung
Die Kompanien der Milizfeuerwehr werden aufgerüstet

Der älteste Teil der Basler Feuerwehr erhält eine kleine Verjüngungskur: Die Milizfeuerwehr, früher bekannt als Bezirksfeuerwehr, bekommt neue Fahrzeuge. Dabei handelt es sich in einer ersten Tranche um drei Klein-Tanklöschfahrzeuge.

Nicolas Drechsler
Drucken
Teilen
Die Feuerwehr Rheinfelden verfügt bereits über kleine TLF. ach

Die Feuerwehr Rheinfelden verfügt bereits über kleine TLF. ach

Dominik Walliser, der Leiter des Bereichs Rettung im Justiz- und Sicherheitsdepartement erläutert im Kantonsblatt, dabei ginge es sich um kleinere Lastwagen, die zwischen 1400 und 2000 Litern eigenes Löschwasser mitführen können. «Damit versetzen wir die drei Kompagnien der Milizfeuerwehr in die Lage, selbstständig Sicherheitswachen an Veranstaltungen durchzuführen, bei denen es ein Tanklöschfahrzeug braucht.»

Solche Sicherheitswachen gäbe es jährlich etwa 40 Stück, bei denen die Milizfeuerwehr heute jeweils durch die Berufsfeuerwehr mit einem Tanklöschfahrzeug (TLF) unterstützt werden muss. Diese drei neuen Fahrzeuge sollen das 30 Jahre alte Tanklöschfahrzeug der Kompanie Riehen Bettingen sowie sechs weitere Löschfahrzeuge der Milizfeuerwehr ersetzen.

Sonderfall Riehen

Dass die Kompanie der Landgemeinden bereits heute ein Tanklöschfahrzeug hat, liegt daran, dass ihre Milizfeuerwehr auch als Ersteinsatzelement funktioniert. Wenn hinter dem Badischen Bahnhof in Richtung Riehen-Bettingen ein Brand ausbricht, wird neben der Berufsfeuerwehr auch gleich die Milizfeuerwehr aufgeboten. Den diese hat als lokale Einsatzgruppe eine deutlich kürzere Anfahrtsstrecke. Die beiden anderen Kompanien, jene im Grossbasel und jene im Kleinbasel werden vor allem als sogenanntes Element der 2. Staffel zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr eingesetzt. «Änderungen am Sollbestand und an der Organisation der Milizfeuerwehr sind momentan keine geplant», sagt Walliser weiter.

Grosse Reform im Jahr 2000

Die grossen Massnahmen wurden hier bereits vor rund einem Dutzend Jahre getätigt, als die Anzahl der Kompanien von sechs auf drei halbiert wurde. Aus dieser Zeit stammen auch noch die sechs weiteren Löschfahrzeuge.

Dabei handelt es sich um Transporter mit angehängten Motorspritzen. Die Spritzen behält die Feuerwehr, die Transporter dagegen will Walliser verkaufen: «Wir erhoffen uns, dass wir hier noch einen Batzen bekommen, schliesslich haben die Fahrzeuge ziemlich wenig Kilometer.

«Mit den neuen Fahrzeugen erhoffen wir uns auch einen positiven Nebeneffekt», erklärt Walliser. Die Milizfeuerwehr solle attraktiver werden für potenzielle Rekruten.

Einige grosse Schritte in diese Richtung wurden bereits getan, beispielsweise mit neuer persönlicher Ausrüstung auf dem Niveau der Berufsfeuerwehr und mit einer Anhebung des Soldes auf ein schweizweit vergleichbares Level. Mit ihren eigenen TLF erfährt die Milizfeuerwehr nun eine weitere Aufwertung in Richtung einer «richtigen» Feuerwehr.

Die neuen Tanklöschfahrzeuge der Milizfeuerwehr dürften um die 350 000 Franken pro Stück kosten, eine Zahl die auch Walliser bestätigt.

Aktuelle Nachrichten