Kolumne
Die Erlebnisse von Velokurier A#115: Stille Orte

Armin Biehler ist seit neun Jahren Velokurier in Basel und hat mit der Indexnummer A#115 bald 100'000 Kilometer zurückgelegt. Er nimmt die «Schweiz am Wochenende» mit aufs Velo und berichtet von seinen Erlebnissen auf zwei Rädern.

Armin Biehler
Armin Biehler
Drucken
Wo bin ich?

Wo bin ich?

bz Basel

Da werden Geschäfte erledigt. Grosse. Kleine. Kein Ort gleicht dem anderen. Zielgenau sind sie anzusteuern. Jetzt in dieser Jahreszeit, von aussen durchnässt. Trotzdem trinken, viel, sonst läuft der Körper fest. Sie sind fixe Koordinaten auf unseren Wegen. Die WCs.

09.07 Uhr Logline AG, Technologiepark Hochbergerstrasse 60c. Der Druck ist da. Expresspäckchen entgegennehmen. Danach zuladen am Bahnhof SBB. 09.33 Uhr, Perron 8, Zug nach Zürich. Rechne scharf. Klo im Büro schwer zu finden, am Bahnhof keine Zeit. Im Zug zu hohes Risiko, mitzufahren. Also der Baum hier. «Hey, das kostet 50 Stutz, einfach hinschiffen,» wedelt der Abwart mit dem Generalschlüssel. Renne. Parterre links. Merci.

11.23 Uhr Zentrallabor Universitätsspital, Petersgraben 4. Hier schlafwandlerisch an den richtigen Ort. Gefährlich, da gut geheizt und sehr bequem. Zudem keine fünfzig Meter von der Wasserstelle entfernt. Auffüllen. «Wenn hier alle Auswärtigen trinken würden,» der Kommentar eines Angestellten. «Ein Spital hat auch präventive Verantwortung. Trinken ist gesund», meine Antwort. Seither darf ich.

16.21 Uhr Plot24 AG, Dornacherstrasse 24. Zeichnungen für Grossbaustelle ETH Basel geladen. Halte Ausschau nach Kleinbaustellen. Leimenstrasse. Zwischenhalt. Toi-Toi Plastikhäuschen direkt an der Strasse. Innen Geruch nach blauer Desinfektionslösung, Spender für die Hände. Bauarbeiter ignoriert mich.

17.49 Uhr Rothen AG, Spalengraben 15. Treffe meinen Velokurierkumpel Tompi, eingewandert aus Budapest. Hat gerade Laborproben abgegeben. «Was läuft?» fragt er. Ich: «Geh aufs Pissoir.» Ah, da komme er doch mit. Gegenüber vom Spalentor. Dreissig Meter. Eisenkonstruktion. Von innen durchsichtig, von aussen sichtdicht. «Dafür liebe ich diese Stadt, so sauber,» schaut er mich glückselig an.

Auf dem Nachhauseweg ausrollen. Wie meinte Kollege Philipp: «Habe Superschicht gehabt.» So gelaufen, dass er nicht mal Zeit hatte, aufs WC zu gehen. Dachte, der spinnt. Heute denk ich, so läuft das.

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115».

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
30. März 2019. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.

Aktuelle Nachrichten