Gemeldet hatte das Rennen eine Streifenbesatzung der Bundespolizei um 19.55 Uhr, welche drei rasende Autos auf der A5 bei Freiburg in Richtung Basel beobachtet hatte. Die drei verdächtigen Fahrzeuge desselben Typs verfügten über auffällige Sportausstattung, wie das Polizeipräsidium Freibug am Montag mitteilte.

Gegen die Fahrer wurden Ermittlungen aufgenommen. Zudem wurde ein Zeugenaufruf erlassen. Die drei durften nach der Kontrolle nicht nur nicht mehr selber weiterfahren, sondern mussten auch Sicherheitsleistungen in dreistelliger Höhe auf den Tisch legen. Bis auf Weiteres dürfen sie in Deutschland keine Kraftfahrzeuge mehr führen.

Verbotene Kraftfahrzeugrennen sind in Deutschland eine Verkehrsstraftat. Die bisherigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Autofahrer zunächst den Verkehr behinderten, um freie Bahn für ein Wettrennen zu schaffen. Die Fahrzeuge waren wohl von Freiburg bis Weil mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.