«Bassts no?»
Den adipösen Major auf der Brust: Das ist die «Blaggedde» für die Basler Fasnacht 2022

Am Mittwochmorgen präsentierte das Basler Fasnachts-Comité das Motto der Fasnacht, die 2022 ohne den Cortège durchgeführt werden muss. Die Plakette wurde vom Künstler Kurt Walter erstellt und thematisiert die pandemiebedingten Gewichtszunahmen und die vorbereiteten Kostüme, die noch nicht getragen werden konnten.

Aimee Baumgartner und Maximilian Karl Fankhauser 1 Kommentar
Drucken
So sehen die neuen Blaggedden aus.

So sehen die neuen Blaggedden aus.

Aimee Baumgartner

Auch die Basler Fasnacht 2022 wird eine ausserordentliche. Der Cortège durch die Innenstadt musste pandemiebedingt vor einer Woche bereits abgesagt werden. Ob und in welcher Form die Laternen-, Wagen- und Requisitenausstellung sowie die Guggen-Konzerte stattfinden können, ist indes noch unklar.

«Wir setzen alles daran, dass es im kommenden Jahr eine Fasnacht gibt», betonte das Comité schon mehrfach. Jüngst auch am Mittwochvormittag bei der «Blaggedde»-Vernissage im Basler Volkshaus. Denn auch wenn es vom 7. bis 9. März 2022 keine Fasnacht im klassischen Sinn mit Cortège gibt, sollen die Aktiven, Passiven und Schaulustigen nicht auf die Plakette verzichten müssen. Für die Cliquen sind die Subventionen durch die Verkäufe eine wichtige Einnahmequelle.

Zum fünften Mal gewinnt Kurt Walter

Am Mittwoch wurde das Geheimnis gelüftet, wie die Plakette zur Fasnacht 2022 aussieht. Insgesamt 129 Entwürfe von 16 Künstlerinnen und 67 Künstlern sind beim Comité eingegangen – die anonyme Wahl fiel auf den Basler Künstler Kurt Walter. Er ist kein Unbekannter in der Szene. Bereits 2000, 2005, 2013 und 2019 gewann sein Entwurf.

Der Plakettenkünstler Kurt Walter präsentiert den kompletten Satz der Basler Fasnachtsplakette 2022.

Der Plakettenkünstler Kurt Walter präsentiert den kompletten Satz der Basler Fasnachtsplakette 2022.

Georgios Kefalas / Keystone

Walters «Blaggedde» zeigt einen alten Tambour-Major, der einen gut gefüllten Bauch hat. Seine Hose bekommt er gar nicht mehr erst zu und das Hemd bekommt er nicht mehr über seinen «Ranzen». Bei der Gold-Plakette und dem Bijou ist zudem eine Waage zu sehen. Unter dem Motto «Bassts no?» thematisiert der Künstler damit die verbreiteten pandemiebedingten Gewichtszunahmen und die vorbereiteten Kostüme, die noch nicht getragen werden konnten. Auch die WC-Rolle auf der Brust, eine Reminiszenz an die letztjährige Plakette, rundet das Bild ab.

Dem Comité war es ein Anliegen, dass die Coronapandemie nicht zu sehr in den Vordergrund gestellt wird, so der neue Plakettenchef Mathias Brenneis an der Medienkonferenz. «Das ist Kurt Walter mit seinem Entwurf hervorragend gelungen», sagt er weiter.

Comité-Obfrau Pia Inderbitzin war sichtlich erfreut über den Livestream. Da die Vernissage mit allen Obleuten pandemiebedingt nicht durchgeführt werden konnte, sei diese Lösung eine gute Option gewesen. «Ich hoffe, dass möglichst viele Leute an den Bildschirmen zugeschaut haben oder dies noch tun werden», sagt sie.

Begeisterung auf den ersten Blick

Die Plakette gefalle ihr sehr gut. Kleine Details wie die WC-Rolle zeigen zwar, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist, aber wie schon Brenneis hebt auch Inderbitzin hervor, dass die Coronathematik nicht zu dominant im Vordergrund steht. Alles in allem sei es eine tolle fasnächtliche Umsetzung der Thematik. «Der Entwurf hat mir schon von Beginn weg gut gefallen», sagt Inderbitzin.

Doch wie findet das Comité aus 129 Einsendungen den perfekten Entwurf für eine Plakette? «In der letzten Sommerferienwoche können alle Mitglieder die anonymisierten Entwürfe anschauen und sich ein Bild davon machen», sagt Inderbitzin. Zwei Tage nach dem Sommerferienende würden sich dann alle Mitglieder im Blumenrain einfinden. Dort seien die Entwürfe ausgelegt und jeder könne seine Stimmen den Favoriten zuteilen. «Dieser Schritt passiert aber ohne grosse Kommunikation», meint sie.

Die letzte stille Stimmvergabe sei dann der Startschuss für die Debatte, die «lebhaft und zeitweise auch hitzig geführt wird». Am Ende des Tages würde dann aber zwischen allen ein Konsens bestehen, welches die Plakette für das nächste Jahr sein werde. Zugezogen wird gegen Ende des Verfahrens auch Mike Müller, der für die Umsetzung der Plaketten zuständig ist. «Das ist für uns sehr wichtig, denn er weiss, welche Motive umsetzbar sind und welche nicht», sagt Inderbitzin.

Gemischte Reaktionen aus der Fasnachtswelt

Nun hofft die Comité-Obfrau, dass die Cliquen trotz der Ungewissheit kräftig Plaketten verkaufen: «Sie haben es selbst in der Hand, wie gut ihre Vereinskassen gefüllt werden, um ihre eigenen Kosten und diejenigen ihrer Zulieferer wie Schneider und Larvenmacher sowie Laternenkünstler zu decken. 30 Prozent des Verkaufspreises dürfen die Gruppierungen direkt behalten.» Zudem erhoffe sie sich auch die Solidarität von Nicht-Fasnächtlern, die sich auch in diesem Jahr eine Plakette kaufen sollen.

Gemischte Reaktionen gibt es aus der Fasnachtswelt. Florian Stähli, Obmann der Spale-Clique konnte sich im ersten Moment nicht viel unter dem Motto «Bassts no?» vorstellen. In Anbetracht der unsicheren Umstände, die momentan herrschen, sei die Plakette gut getroffen. «Ich persönlich finde sie lustig, das trifft es am Besten», sagt Stähli. Zudem sei es eine rustikale Plakette, das Gesicht weise wenig Details auf. Die Proportion habe Karikaturcharakter. «Dennoch passt sie sehr gut zum Motto. Ein Punkt, den ich wichtig finde», sagt Stähli.

Rootsheere-Obmann Mathias Rüfenacht ist derweil nicht so überzeugt vom neuesten Entwurf. «Das ist meine persönliche Meinung, aber ich finde, dass es schon bessere Blaggedde gegeben hat.» Der Goldanteil sei ein sehr kleiner, da könne man sich gerade so gut eine Silberne kaufen. Auch das Motiv sei nicht sonderlich speziell. «Das Motto hingegen gefällt mir gut, ich stelle mir darunter einfach eine andere Ausführung vor.»

1 Kommentar
Elisabeth Beck

Ich schliess mir der Kritik von Mathias Rüfenacht an, denn mit dieser Blaggedde kann ich wenig anfangen. Ich finde sie ziemlich fantasielos. Was mir fehlt, sind eben 'versteckte' Figuren wie Pfeifer oder Trommler etc..

Aktuelle Nachrichten