Basel
Autor der «Basler Zeitung» wegen Rassismus verurteilt

Das Basler Strafgericht hat den Jazzmusiker und Autor der «Basler Zeitung» David Klein wegen Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Drucken
Teilen
Stein des Anstosses: Das muslimfeindliche Posting von David Klein auf Facebook.

Stein des Anstosses: Das muslimfeindliche Posting von David Klein auf Facebook.

zvg/Screenshot

David Klein muss wegen Rassendiskriminierung eine bedingte Geldstrafe zahlen. Das Basler Strafgericht hat den Jazzmusiker und Autor der «Basler Zeitung» verurteilt. Dies schreibt die «NZZ am Sonntag».

Klein hatte auf Facebook ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie arabische Jugendliche gewaltsam gegen orthodoxe Juden vorgehen. Dazu hatte er geschrieben, was während des Dritten Reichs auf deutschen Strassen die Regel gewesen sei, gebe es jetzt in Jerusalem. Muslime seien «Abschaum», ein «verkommenes Pack» und «die Nazis von heute».

In seinem Urteil kommt das Strafgericht laut «NZZ am Sonntag» zum Schluss, der Eintrag stelle eine «gegen die Menschenwürde verstossende Herabsetzung der Muslime» dar: «Jemanden oder eine ganze Gruppe von Menschen als Nationalsozialisten zu verunglimpfen» wiege schwer.

Etwas relativiert werde das Verschulden Kleins dadurch, dass er als Jude, der Familienmitglieder im Holocaust verloren habe, «verständlicherweise sehr empört» über den Film gewesen sei, schreibt das Gericht. Klein zieht das Urteil, dessen Publikation er zu verhindern versucht hat, weiter. In der «Basler Zeitung» schreibt er regelmässig über Rassismus und Antisemitismus. Er hat zudem den Komiker Massimo Rocchi wegen mutmasslicher Rassendiskriminierung angezeigt.

Aktuelle Nachrichten