Baselworld
Am Donnerstag öffnet die Baselworld ihre Tore - so sieht sie aus

Die Baselworld öffnet am Donnerstag für acht Tage ihre Türen. 1460 Firmen stellen an der Uhren- und Schmuckmesse aus, erwartet werden bis zu 100 000 Gäste. Tausende Journalisten durften die neue Messehalle am Mittwoch schon begutachten.

Muriel Mercier
Drucken
Teilen
Die Baselworld eröffnet am Donnerstag.
18 Bilder
So sieht die Baselworld 2013 aus
Top Secret Drum Corps.
Der Eingangsbereich.
Gleich am Anfang grosse Marken wie Bulgari, Hublot und Rolex.
Planet Swatch
Blick in Richtung Swarovski.
Swarovski
Hermes
Citizen
Citizen
Ein übergrosses Uhrwerk an der Fassade von Carl F. Bucherer
Viel Glas und Spiegelungen an den Ständen.
Blick auf den Stand von Blancpain.
Girard-Perregaux (re.), links hinten Gucci.
Die Auslage von Breitling.
Der Stand von Breitling mit grossem Aquarium.
Blick durch den langen Mittelgang.

Die Baselworld eröffnet am Donnerstag.

Kenneth Nars

Ein lauter Paukenschlag. Der Vorhang flattert auf den Boden. Das Publikum klatscht den Tambouren der Top Secret zu und stürmt ungehalten in die neue Messehalle 1. Auserwählte durften - nach der Willkommenszeremonie - bereits gestern die imposanten Stände der Uhrenfirmen an der Schmuckmesse begutachten. Es waren vor allem Journalisten und Fotografen aus aller Welt, die diese Gelegenheit nutzten und vor der heutigen offiziellen Eröffnung der Baselworld die Villen bestaunten.

Kaum in der neuen Halle drin, ragt der bronzene Monolith der italienischen Uhrenfirma Bulgari in die Höhe. Gegenüber Tag Heuer - deren futuristischer Felsbrocken ist in grauem Ton gehalten und mindestens gleich gross. Nach nur wenigen Sekunden stehen dort dicht gedrängt auf der Treppe, die in den ersten Stock des Standes führt, Fotografen, die das Gewusel der Menschenmasse von der oberen Etage aus festhalten wollen. Im Parterre der zehn Meter hohen Halle 1 sind dieses Jahr nur noch dreistöckige Stände aufgebaut, einzelne gar mit eigenen Liften. Breitling schafft sogar vier Stockwerke - als einzige Marke.

Das Villenviertel ist gewachsen

Die Baselworld ist seit jeher eine Messe, die Besucher von überall her anlockt und staunen lässt. Dieses Jahr findet die Luxusmesse in einem speziellen Moment statt. Die Halle 1 erstrahlt in neuem Kleid, denn der Bau von Herzog & de Meuron ist erst seit Anfang Februar fertiggestellt. Folge: Das innerhalb von rund acht Wochen aus dem Boden gestampfte Villenviertel ist gewachsen, die Stände sind noch grösser geworden.

Breitling zum Beispiel hat einen Holztempel aufgebaut. Noch bis letztes Jahr blieben die Besucher beeindruckt vor dem grossen Aquarium stehen, das die Fassade schmückte, und sahen den Fischen zu. Heute geht das Becken - obwohl gleich gross - in der Wahrnehmung beinahe unter. Spektakulär ist der Komplex der Marke Rolex. Sie hat wohl den grössten Einzelstand aufgebaut - er ähnelt einem geschlossenen Bunker. Flaniert man einfach nur die Baselworld-Promenade herunter, bekommt man von Rolex keine Vorstellung ihres Angebotes.
Flächenmässig nimmt in der Halle 1 die Swatch Group mit ihren verschiedenen Marken am meisten Platz ein. Der Komplex ist weniger in die Höhe als in die Länge gebaut. Ein eigenes Café lädt die Uhrenliebhaber zum Verweilen ein.

Callas schmücken den Flur

Zwischen den Journalisten, Fotografen, Ausstellern und anderen geladenen Gästen spazieren rund um die Uhr Polizisten in Zweierteams den Flur rauf und runter. Edle weisse Callas sind zwischen den Ständen und in regelmässigen Abständen auf dem Flur angerichtet. Die Firma Omega ihrerseits setzt auf dunkelrote Rosen, die einem an der Rezeption des 6-Stern-Hotels - im Inneren des Standes hängen funkelnde Kronleuchter - entgegen strahlen.

Im ersten Stock der Halle 1 öffnet sich dann eine Märchenwelt. Der japanische Uhrenhersteller Citizen hat sich etwas Einzigartiges einfallen lassen: Der Stand ist rundum schwarz, jedoch hängen zig dünne Stahlschnürchen von der Decke herunter, die vollbehangen sind mit goldenen Uhrwerken in 2-Fränkler-Grösse. Ein Goldregen fällt vom Himmel. Ein paar Uhren- und Schmuckunternehmen haben sich an der Baselworld in Sachen Bauwerk für einen Palast entschlossen. So die Schweizer Firma Bucherer oder auch Swarovski. Letztere hat rund um den Lichterhof gebaut - wie von der Marke gewohnt, glitzern die Diamanten von der ganzen Fassade.

In der neuen Halle 1 stellen die Brands mit weltweiter Ausstrahlung aus, im 2 die Firmen, die international aktiv sind, im 3 die Schmuckanbieter.

Aktuelle Nachrichten