Porsche
Raumgleiter mit Stecker

2009 kam der erste Panamera auf die Strassen der Welt. Zeit für die zweite Auflage, die nun auch mit verlängertem Radstand und als Plug-in-Hybrid zu haben ist.

Markus Chalilow
Merken
Drucken
Teilen
Porsche Panamera

Porsche Panamera

HO

Shanghai, die wohl unchinesischte Stadt in China, wird erneut zum Geburtsort für den Panamera. Nach der Lancierung 2009 zeigt Porsche nun auch die zweite Auflage des viersitzigen Gran Turismo an der dortigen Autoshow. Doch nicht nur das, der Porsche wurde auch für die dortigen Märkte optimiert. Denn neben der Plug-in-Hybridtechnologie gibt es den Viertürer nun auch mit um 15 cm verlängertem Radstand. Das mögen die reichen Chinesen, die sich meist chauffieren lassen. Ob uns das gefällt, können wir anhand der Bilder nicht sagen. Aber: die optischen Retuschen am Blechkleid sind dezent. Das kann man gut finden, muss man aber nicht.
Offiziell schweigt sich Porsche derzeit noch über die Abmessungen aus. Es ist allerdings davon auszugehen, dass sich die Masse kaum verändert haben und der Wagen nicht über 5 Meter lang ist (aktuelles Modell 497 cm). Wie gesagt wird es vom Porsche aber auch eine Executive-Version geben, die über 15 cm mehr Radstand verfügt und den Fondpassagieren deutlich mehr Platz für die Beine bieten soll. Wie lang denn die Karosserie der «Langversion» ist, wurde bisher nicht kommuniziert. Sicher ist, der Panamera wurde vor allem unter der Motorhaube verfeinert. Dies gilt im besonderen Masse für die Hybrid-Version. Der Panamera S E-Hybrid ist die Weiterentwicklung des bisherigen Parallel-Vollhybrids. Der Elektroantrieb leistet mit 70 kW mehr als doppelt so viel als der des Vorgängermodells. Er bezieht seine Energie aus der neu entwickelten Lithium-Ionen-Batterie, die mit 9,4 kWh über mehr als den fünffachen Energieinhalt der bisherigen 1,7 kWh-Batterie in Nickel-Metallhydrid-Technik verfügt. Und: sie lässt sich auch an der Steckdose aufladen. Im besten Fall ist der Akku über den integrierten On-board-Lader innerhalb von rund zweieinhalb Stunden aufgeladen werden. An einem haushaltsüblichen Anschluss in weniger als vier Stunden.

Cockpit des Hybridmodells

Cockpit des Hybridmodells

HO