Porsche

Raumgleiter mit Stecker

Porsche Panamera

Porsche Panamera

2009 kam der erste Panamera auf die Strassen der Welt. Zeit für die zweite Auflage, die nun auch mit verlängertem Radstand und als Plug-in-Hybrid zu haben ist.

Shanghai, die wohl unchinesischte Stadt in China, wird erneut zum Geburtsort für den Panamera. Nach der Lancierung 2009 zeigt Porsche nun auch die zweite Auflage des viersitzigen Gran Turismo an der dortigen Autoshow. Doch nicht nur das, der Porsche wurde auch für die dortigen Märkte optimiert. Denn neben der Plug-in-Hybridtechnologie gibt es den Viertürer nun auch mit um 15 cm verlängertem Radstand. Das mögen die reichen Chinesen, die sich meist chauffieren lassen. Ob uns das gefällt, können wir anhand der Bilder nicht sagen. Aber: die optischen Retuschen am Blechkleid sind dezent.  Das kann man gut finden, muss man aber nicht.

Offiziell schweigt sich Porsche derzeit noch über die Abmessungen aus. Es ist allerdings davon auszugehen, dass sich die Masse kaum verändert haben und der Wagen nicht über 5 Meter lang ist (aktuelles Modell 497 cm). Wie gesagt wird es vom Porsche aber auch eine Executive-Version geben, die über 15 cm mehr Radstand verfügt und den Fondpassagieren deutlich mehr Platz für die Beine bieten soll.  Wie lang denn die Karosserie der «Langversion» ist, wurde bisher nicht kommuniziert.  Sicher ist, der Panamera wurde vor allem unter der Motorhaube verfeinert. Dies gilt im besonderen Masse für die Hybrid-Version. Der Panamera S E-Hybrid ist die Weiterentwicklung des bisherigen Parallel-Vollhybrids. Der Elektroantrieb leistet mit 70 kW mehr als doppelt so viel als der des Vorgängermodells. Er bezieht seine Energie aus der neu entwickelten Lithium-Ionen-Batterie, die mit 9,4 kWh über mehr als den fünffachen Energieinhalt der bisherigen 1,7 kWh-Batterie in Nickel-Metallhydrid-Technik verfügt. Und: sie lässt sich auch an der Steckdose aufladen. Im besten Fall ist der Akku über den integrierten On-board-Lader innerhalb von rund zweieinhalb Stunden aufgeladen werden. An einem haushaltsüblichen Anschluss in weniger als vier Stunden.

Cockpit des Hybridmodells

Cockpit des Hybridmodells



Diese Auflademöglichkeit reduziert den Verbrauch im Fahrzyklus deutlich. Der  NEFZ-Verbrauch von 7,1 l/100 km wurde um 56 Prozent auf 3,1 l/100 km verringert. Doch natürlich sind diese Prüfstandwerte mit Vorsicht zu geniessen und haben in aller Regel nur wenig mit dem echten Leben zu tun. Verbessert hat sich aber sicher  Performance in Bezug auf die elektrische Beschleunigung, die rein elektrische Reichweite und die rein elektrische Höchstgeschwindigkeit. Die elektrische Reichweite des Panamera S E-Hybrid wurde mit 36 Kilometern ermittelt (Messungen ohne Heizung/Klima, wir rechnen da eher mit echten 20 Kilometern). Rein elektrisch angetrieben ist der Panamera mit dem neuen Hybridantrieb bis zu 135 km/h schnell. Die Beschleunigungszeit aus dem Stand auf 100 km/h verkürzt sich um eine halbe Sekunde auf 5,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 270 km/h. Neu sind auch einige Komfortfunktionen, die teils auch per Smartphone-App aktiviert und abgerufen werden können. Zum Beispiel die Anzeige des Ladestatus. Standklimatisierung mit Vorheizen oder -kühlen, Batteriemanagement oder die Fernabfrage von Fahrzeuginformationen wie der Restreichweite sowie die Routenführung zum geparkten Fahrzeug sind per Smartphone möglich.  Alles schöne Spielereien, doch wer sich nicht mehr erinnern kann wo er seinem teuren Porsche geparkt hat sollte zum Arzt und nicht hinters Lenkrad.  Auch bei den «normalen» Triebwerken hat sich einiges getan. Leider wird der freisaugende V8 nun von einem V6-Motor ersetzt. Dieses Triebwerk mit drei Litern Hubraum verfügt über zwei Turbolader und soll 420 PS leisten. Und: es gibt einen neuen, starken V6-Diesel. Zwar erst 2014, aber immerhin. Im Panamera soll das Audi-Triebwerk 300 PS leisten. Da bleibt dann noch Luft für eine S-Variante, die dann mehr leistet als wenn der Motor in einem Audi eingebaut ist (313 PS).

Die Markteinführung der neuen Panamera-Generation startet im Juli 2013. Die Preise beginnen bei Fr. 112‘200.- für den Panamera Diesel. Der Panamera mit Allrad kostet mindestens 121‘200 Franken. 150'000 Stutz muss locker machen, wer einen Hybrid sein Eigen nennen will.

Meistgesehen

Artboard 1